Die Kunst mit dem Penis

Things My Dick Does - Schlafender Penis

Ein friedlicher Penis, der nur seine Ruhe haben möchte. / Foto: www.thingsmydickdoes.tumblr.com

Nicht jeder kann sich am Anblick eines männlichen Geschlechtsteils ergötzen – weder Frauen noch Männer sind prinzipiell daran interessiert. Manche behaupten sogar, dem Penis fehle es ganz generell an Ansehnlichkeit. Meist sind es Männer, die sich kompromisslos und ziemlich theatralisch abwenden, sobald ihnen das Gehänge eines anderen Mannes vorgeführt wird. Dabei lässt sich so ein Glied durchaus stilvoll in Szene setzen (und ohnehin ist phallische Ästhetik ganz und gar nichts Ungewöhnliches, wenn auch die Gründe dafür nochmal eine andere Bewandtnis haben dürften).

Werte Artgenossen, auch wenn man früher vielleicht versucht hat euch sowas weiszumachen: Es ist ganz und gar nicht merkwürdig, sich den Penis eines anderen Mannes anzusehen. Ob es wegen des berüchtigten „Schwanzvergleiches“ geschieht, aus sexuellem Interesse heraus oder die bloße Neugier euer Antrieb ist. Des Mannes „bestes Stück“ ist ein äußerst flexibles Körperteil und zudem recht wertvoll – beispielsweise für die Fortpflanzung, oder auch für die reine Freude an sexuellen Aktivitäten ganz allgemein. Anstatt jedoch angemessen gewürdigt zu werden, fristet es ein dunkles, warmes Schattendasein inmitten eines kräuselig-drahtigen Buschs und wird selbst an so vermeintlich schamfreien Orten wie der Sauna oft noch schamvoll zwischen die nackten Schenkeln geklemmt.

Was man mit einem Penis alles machen kann

Dabei pflegt doch jeder Mann ein ziemlich inniges Verhältnis zu seinem Penis, egal wie klein oder krumm er auch sein mag. Und nicht wenige von uns sind geneigt, ihm eine eigene Persönlichkeit zuzugestehen, was sich nicht zuletzt im Ritus der Namensgebung manifestiert. Wenn man das fortführt und diesem meistens eher schrumpeligen Gummiknüppel ein Eigenleben gibt, wird daraus mit viel Phantasie das, was in dem fantastischen Blog thingsmydickdoes geschieht. Ja, es geht ausschließlich um den Penis des Blog-Schöpfers, aber die Figur, die er geschaffen hat, und der Style, mit dem er die Fotos anschließend photoshoppt, lassen einen glatt vergessen, dass man sich Penis-Bilder ansieht. Stattdessen geht es in dieser Fotostory um ein kleines Kerlchen, das mal traurig, mal sehr fröhlich ist, gerne kuschelt und so weiter.

Penis Enlargement - all-day-wrap

Der all-day-wrap soll das Glied vergrößern. Geht wohl nicht ganz ohne Schmerz. / Foto: www.penisdicke.de

Natürlich schaut nicht jeder Mann so auf seinen Penis, manche treibt das Bedürfnis nach Selbstoptimierung sogar dazu, ihre Kronjuwelen zu modifizieren. Einen (sehr) tiefen Einblick in diese Welt gibt das Penispedia inklusive seines äußerst ausführlichen Forums PenisDicke.de, worüber wir vor längerer Zeit schonmal berichtet haben.

Wie gut sich Kunst mit diesem spezifisch männlichen Körperteil machen lässt, zeigt übrigens auch Peniskunst. wird ein überdimensionaler Penis auf mehrere nebeneinander gehängte Leinwände verteilt und völlig zweckentfremdet. Was von der Realität übrig bleibt, ist meistens nur der Ansatz inklusive Boxershorts und die Eichel – alles zwischendrin ist anders, hat eigentlich nichts mit dem Geschlechtsorgan zu tun. Und ist eben doch eine abstrakte Darstellung dessen.

Übrigens: Wer nicht genug von dem Thema bekommen kann, dem legen wir den Blog „Mein Leben in Penissen“ ans Herz. Und jetzt viel Spaß mit den Penis-Bildern in euren Köpfen.

 

Peniskunst.de

Ein Penis kann jeden Raum verschönern. / Screenshot: www.peniskunst.de

 

Mein Leben in Penissen

Von allem, was sich so an Penis-Nebengeschichten im Internet finden lässt, erzählt der Blog MeinLebenInPenissen / Screenshot: www.meinlebeninpenissen.wordpress.com

Teile diesen Artikel:

About the author

Nachdem er seinen Job als Sportreporter an den Nagel gehangen hat, hat es Florian Kohl als Freelancer, Denker und Schreiber von Hamburg nach Dortmund verschlagen. Soziale Strömungen, Politik und vor allem gutes Essen liegen dem vormals Hardcore-Reggae-Fundamentalisten sehr am Herzen. Wer ihn heutzutage eher auf Garage-Konzerten antrifft, sollte mal lieb grüßen: You won’t see him raging as long as being treated nicely.