Zweite Runde für Check Your Head

Psych-Rock aus Österreich: Mother`s Cake / Foto: tcurdt / Facebook

Nach einem erfolgreichen Start der ersten Ausgabe von Check Your Head im Dietrich-Keuning-Haus geht das neue Fuzz- und Stonerrock Festival am kommenden Wochenende in die zweite Runde. Auch ein gutes halbes Jahr später präsentieren Mephi und Danny von der Dortmunder Band Daily Thompson wieder eine kleine, aber feine Auswahl an Bands. Nach einem lobenswerten Auftakt im März diesen Jahres, bei dem sowohl die Qualität der Bands und auch der Sound das Publikum überzeugen konnten, starten am Samstagabend die Konzerte pünktlich um 19.30 Uhr im Dortmunder Norden. 

Mother´s Cake

Paris, London, Australien – schon anhand ihrer Tourstatistik waren Mother’s Cake immer die etwas „andere“ Band Österreichs. Mit den Erfahrungen, die Yves Krismer, Benedikt Trenkwalder und Jan Haußels in knapp zehn Jahren Bandgeschichte sammeln konnten, würden andere bereits Biografien füllen. Von den ersten zarten Anflügen bei Bandcontests über den „Austrian Newcomer Award 2013“ hin zu drei stilistisch unterschiedlichen Studioalben und einer Amadeus-Nominierung reicht die bunte Erfolgspalette der Tiroler mittlerweile. Der ganze Trubel geht ihnen aber eigentlich eher gegen den Strich, denn am liebsten würden sie sich Vollzeit in ihrer großen Passion suhlen: dem Erschaffen und Wiedergeben ihrer ganz eigenen, mal psychedelischen, mal geradeaus rockenden Songs. Musik um der Musik willen eben, und nicht um effektheischend in dicken Hosen durch das oberflächliche Business zu schreiten.
Aber warum immer in die Ferne reisen, wenn das Gute liegt so nah? So oder ähnlich war die Überlegung hinter dem schlichtweg „Live At Bergisel“ benannten, brandneuen Live-Dokument der Band, mit dem Mother’s Cake eine weitere dicke Kerbe in den opulenten Stamm der Musikwelt ritzen. Unplugged in der Heimat sozusagen – Ursprungsgedanke ohne lästigen Patriotismus, Heimatverbundenheit ohne den übelriechenden Mief falscher Ehrerbietung. Einfach nur drei Musiker, ihre Instrumente, ein leeres Skisprung-Stadion und gnadenlose Kälte. Die Idee für das mutige Unterfangen kam Bassist Benni.

Motorowl

Der wissenschaftliche Beweis für ein Leben zwischen Psychedelic Rock und Progressive Metal. Dynamisch navigieren die fünf jungen Herren durch soundgewealtige Synthesizer Landschaften und schnittige Gitarrenriffs um dann letztendlich alles vor die Wand zu fahren. Oder eine Wand zu fahren. Oder was man auch immer dazu sagen möchte. Für Realisten: das ist eine gute Rockband mit Gitarren, Bass, Schlagzeug, Synthesizer, einer Orgel und eindringlichen Hooks.

Black Vulpine

Black Vulpine have been growing together since 2004 when the female-fronted stoner quartet from Dortmund, Germany, started to develop its own sound ranging somewhere between Queens of the Stone Age, Red Fang, and Chelsea Wolfe. The band gained experience sharing the stage with bands like Kylesa, The Vintage Caravan and Kadavar. With a new name and a refined, thicker sound, Black Vulpine released their debut album “Hidden Places” on Moment of Collapse Records in September 2015 (CD, LP and digital). The eleven tracks featured heavy stoner guitar riffs spiced with powerful and soulful vocals. With a good deal of doom and sludge added to that unique sound, the second studio album was being worked on since 2017 and finally released in March 2019 on Moment of Collapse records.

CHECK YOUR HEAD II
Tickets: VVK 15€ im Keuning Haus Dortmund
VVK 15€ + Gebühren via www.eventim.de
AK 18€

Die Veranstaltung bei Facebook:
https://www.facebook.com/events/1192504354233972/

Auf unserer Facebook Seite verlosen wir 1×2 Tickets für den Abend.

Teile diesen Artikel:

About the author

Ein Königreich für einen Plattenladen: Vinyl und David Bowie haben einen ganz besonderen Stellenwert in meinem Leben. Als DJane vorzugsweise mit Indie, Alternative, Post-Punk und New Wave unterwegs, wächst meine Sammlung an Raritäten mit jeder Plattenbörse und in jedem Plattenladen, der mir auf meinen Reisen begegnet. Und dann waren da noch meine Jahre in Haldern und ein Leben mit dem Haldern Pop, das mein Interesse an neuer, unabhängiger Musik stark geprägt hat. Daher schreibe und recherchiere ich vorzugsweise über (neue) Musik, Bands, aktuelle Konzerte und Veranstaltungen in der Stadt.