Versteckte Welten und Schlupflöcher neben den Gehwegen

Als Dortmunder Klabauter habe ich mein ganz eigenes Verständnis von Großstadt-Ästhetik und urbaner Schönheit. In meiner YouTube Serie streife ich durch Dortmund, dabei könnt ihr mir an die interessantesten Spots unserer Stadt folgen.

Grenzen überschreiten und Schlupflöcher finden, zwischen Mauern, Wänden und auf den Dächern unserer Stadt. Es sind diese unbekannten und verschlossenen Welten, welche die meisten von uns im Alltag übersehen oder oft auch gar nicht kennen, an denen ich mich so gerne aufhalte. Dortmund ist voll von diesen versteckten Orten und Möglichkeiten.

Die Neugier ist ein ganz natürlicher Instinkt. In meinem Plädoyer für ein Recht auf Stadt spreche ich mich dafür aus, dass gerade in unseren Städten, in denen jeder Quadratmeter privatisiert und verschlossen ist, ihre Bewohner einen Anspruch auf individuelle Freiheit und ein Anrecht auf die Nutzung der vorhandenen Flächen haben sollten. Denn gerade diese unerschlossenen Orte inmitten der durchgeplanten Stadtwelt offenbaren eine ganz besondere Ästhetik. Der Charme von Verfall und Rückeroberung ist nirgendwo so stark wir hier. Die Stimmung an diesen blinden Flecken auf der Stadtkarte fasziniert mich, und so schlage ich mich regelmäßig durchs Gebüsch, um nur ein paar Meter weiter in einem völlig anderen Dortmund aufzutauchen.

Versteckte Welten und Schlupflöcher neben den Gehwegen

Plötzlich führt eine längst vergessene Treppe hinein in verlassene Welten inmitten der Stadt / Foto: Screenshot

Einmal rechts in ein unscheinbares Gebüsch abgebogen, und plötzlich führt eine längst vergessene Treppe hinein in verlassene Abschnitte inmitten der Stadt. Das neueste Video der Dortmunder-Klabauter-Serie ist dank simpler Telefonkamera immer noch genauso verwackelt wie Teil eins, dafür aber auch immer noch genauso spontan. Ich bereite keine Drehs vor. Ich laufe durch die Stadt und ergebe mich der Spontanität. Wem es gefällt, dem empfehle ich auch die anderen Videos der Dortmunder Klabauter Playlist.

Teile diesen Artikel:

About the author

Urbanist, DJ und ethischer Hacker aus Dortmund. Aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.