3 heiße Tipps für den Dienstag vor dem Feiertag

Ein Party-Dienstag steht an // Foto: Icanteachyouhowtodoit / Flickr / License: CC BY-NC-ND 2.0

Dienstag ist ja bekanntlich nur bei den härteren Studenten ein ausgezeichneter Tag zum Feiern. Anders in dieser  Woche: Mittwoch ist Feiertag und hier sind drei heiße LJOE-Tipps für eine heiße Dienstags-Feierei.

1. „SBK Basement Festival“ im Bahnhof Langendreer
Zum nunmehr sechsten Mal lädt die SBK Basement Family zum Live Spektakel in den Bahnhof Langendreer zu Bochum ein. Die Kreativzelle (SBK Basement) rund um die Ruhrpott-Rap All-Stars SCHROTTBOYKOTT&JOKAZ, ist über die Jahre mit den Zeremonienmeistern BUDDI, FLIP FEROCIOUS und AKZENT ONE gewachsen und zu einem der interessantesten und abwechslungsreichsten Kollektiven des „golden Area“ Rap Sounds in Deutschland geworden. Gemeinsam mit den Live Spezialisten von MAREK MARPLE, zaubern Sie am 02.10.18 wieder so manche Überraschung aus dem Hut. Neben Jokaz Member und Vollblut-MC, FRITZ FRESH, welcher seine aktuelle EP „Raw Skillz comming Back“ mit Live Band im Rücken präsentiert, lassen sich HINZ&KUNZ (Elsta/Jokaz und Flip ferocious), die wohl zur Zeit umtriebigsten SBK Basement Mitglieder nicht zweimal bitten um die Bühne abzureißen. Zudem wird das Energie Wunder BUDDI seine EP „Thank God For Chinese Food“ präsentieren, und Dauerbrenner AKZENT ONE sein aktuelles Album „Orbit“ auf der Bühne zelebrieren, welches auf frischgepresstem Vinyl am Abend zu feil geboten wird. 

Auch die Hauseigene JON&VOSS Band ist seit dem 1. SBK FESTIVAL am Start. Schrottboykott Veteran JonPlusUltra und Beatproduzent und Sänger VOSS haben mit ihrer Live-Band im Rücken stets einige Highlights für Herz, Hirn und Tanzschuh im Gepäck.  Die Aftershow-Party schmeißen DJ WORD UP (Hip-Hop, Urban Musik) TRAIMA (Reggea,Roots, Dub) und GULIAN JUST (Elektro,) Für jeden was und Spaß dabei! 19-4 Uhr im Bahnhof Langendreer in Bochum.

 

2. „We Just Wanna Have Fun 80ties & 90ties“ in der Großmarktschänke Dortmund
80er oder doch lieber 90er? An diesem Abend müsst Ihr Euch nicht entscheiden, denn auf zwei unterschiedlichen Floors lautet das Motto: „We just wanna have fun!“ Und genau das wollen wir mit Euch haben: jede Menge Spaß, eine unbeschwerte Zeit und einen Abend, an dem wir uns und das Leben mal nicht zu ernst nehmen. Musikalisch dreht sich dabei alles um die Glanzleistungen der 80er und 90er Jahre. Auf dem „80s Floor“ stehen Max Gyver und Der Wolf an den Plattenspielern und holen mit ihrem tanzbaren Set aus 80s Pop und Disco Musiklegenden wie Madonna, Eurythmics, Cyndi Lauper, Michael Jackson, Nena oder Duran Duran zu uns in die Schänke. 

Kärr und Kevin Lietz ziehen derweil auf dem „90s Floor“ mit viel 90s Pop und einer gemischten Tüte aus 90s Hits und Evergreens alle Register des bunten Jahrzehnts. Hier ist alles erlaubt, egal ob man die gute alte Zeit mit den Girl- und Boybands feiern will, zu Klassikern wie Nirvana abrockt oder einfach nur nochmal ein Barbie Girl sein möchte.
Wer Lust hat, kommt im 80er oder 90er Outfit und in Accessoires, die das Ganze abrunden: Kramt die alten Buffalos raus, lasst Euch einen Vokuhila schneiden und schminkt Eure Augen in knalligem Blau! Wir setzen der Kreativität keine Grenzen! Zur Belohnung gibt’s freien Eintritt. Start: 22:30h, Zutritt ab 21 Jahren.


3. „Night Moves mit Disco Colada“ im Silent Sinners Dortmund
Mit NIGHT MOVES bekommt Dortmund eine neue Pflichtveranstaltung, bei der die Grenzen zwischen Disco, House und Indie-Dance verschmelzen. Die nicen Boys von Disco Colada begrüßen euch in regelmäßigen Abständen mit exklusiven Gästen im Silent Sinners an der Möllerbrücke. Die Premiere gestalten Disco Colada noch allein – vor Ort wird aber verraten, auf welchen Gast Ihr euch bei der nächsten NIGHT MOVES freuen könnt. Hier haben wir alle Infos über die erste NIGHT MOVES für euch zusammengefasstDas Silent Sinners hat sich hübsch gemacht und präsentiert sich zur NIGHT MOVES im neuen Gewand. 23-6h im Silent Sinners an der Möllerbrücke in Dortmund.

Teile diesen Artikel:

About the author

Urbanist, DJ und ethischer Hacker aus Dortmund. Aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.