Die Welt aus den Augen eines anderen sehen

Dr. Jonathan Harth / Foto: Uni Witten/Herdecke

Wie ist es, die Welt aus der Perspektive eines anderen zu betrachten? Wie ist es, wenn man seinen eigenen Körper aus der Sicht eines Fremden sieht? Die Installation „The Machine to be Another“ macht genau dies am kommenden Samstag möglich.

Am 25. Januar zwischen 10 und 18 Uhr präsentiert die Akademie für Theater und Digitalität am Theater Dortmund in Zusammenarbeit mit der Universität Witten/Herdecke (UW/H) die Installation „The Machine to be Another“, bei der die Besucherinnen und Besucher über Virtual Reality-Technologien in die Rolle anderer Teilnehmerinnen und Teilnehmer schlüpfen können. „The Machine to Be Another“ ermöglicht es, die Welt aus den Augen und dem Körper eines anderen Menschen zu erkunden und so das eigene Selbst aus ganz neuer Perspektive kennenzulernen. Diese künstlerische Erprobung wird dabei von einem wissenschaftlichen Team der UW/H begleitet. „Wir möchten herausfinden, was an dem Hype um Virtual Reality als sogenannte ‚Empathie-Maschine‘ eigentlich wirklich dran ist“, erklärt Dr. Jonathan Harth, Soziologe an der UW/H. „Deshalb möchten wir interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer dazu einladen, sich an kurzen Befragungen vor und nach dieser einmaligen Erfahrung zu beteiligen.“

Alle Interessierte sind dazu eingeladen, den eigenen Körper für kurze Zeit mit einer anderen Person zu tauschen

Hintergrund der künstlerisch-wissenschaftlichen Studie ist, dass Untersuchungen gezeigt haben, dass verschiedene Experimente mit Virtual Reality das Potenzial haben, altruistisches Verhalten im realen Leben zu fördern und Vorurteile zwischen Menschen abzubauen. Gemeinsam mit Studierenden aus seinem Seminar untersucht Dr. Harth deshalb, wie mit Hilfe von Virtual Reality die Einfühlung in andere Menschen erweitert werden könnte. Alle Interessierte sind dazu eingeladen, den eigenen Körper für kurze Zeit mit einer anderen Person zu tauschen. Die Teilnahme an der Erfahrung und Studie ist kostenlos und dauert insgesamt etwa 45 Minuten.

Eine Anmeldung erfolgt über folgende Website:
https://www.eventbrite.de/e/die-welt-aus-den-augen-eines-anderen-sehen-virtual-reality-und-empathie-tickets-89007370441

Darüber hinaus geben die aktuellen Fellows der Akademie zwischen 16 bis 18 Uhr einen Einblick in den Arbeitsstand ihrer jeweiligen künstlerischen Recherchen und Projekte.

The Machine to be Another
25.01. 2020
Interaktive Installation am Theater Dortmund
10 – 18 Uhr, Teilnahme nach Anmeldung

Bjoern Hering

Ich bezeichne mich selbst als Urbanist, bin DJ und ein ethischer Hacker aus Dortmund, aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Ichliebe das Reisen und Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf unserem Blog Last Junkies On Earth dokumentiere ich das Treiben meiner Stadt.

Teile diesen Artikel: