OFF THE HOOK: Elektronische Vibes zwischen Leofell und Plüsch

Am kommenden Freitag können sich Freunde elektronischer Tanzmusik über eine weitere Premiere in der Großmarktschänke freuen. Bei OFF THE HOOK wird es deep und treibend, wenn dort vier DJs auf zwei Floors zum ersten Mal ihr Set auflegen.

In der Großmarktschänke passiert zur Zeit allerhand, denn in den letzten Wochen überzeugten schon einige neue Partyformate das Publikum. Neben der beliebten SO FINE und dem überzeugenden Start der SWEET DREAMS-MY 80s MIXTAPE, heißt es am Freitag OFF THE HOOK, bevor Samstagnacht mit der brandneuen RAP&SOUL auf dem Teppich weiter getanzt wird.
Mit OFF THE HOOK feiert die erste Techno Party ihre Premiere in der Schänke. Gastgeber Robert Fernys präsentiert Techno mal anders und kombiniert den musikalischen, elektronischen Underground Vibe mit dem 60s Ambiente der Location. Während es auf dem ersten Floor bei Soner Catalbas und Sascha Podiwin (ALL THE TIME) mit einem treibenden Mix aus Disco und House gelassener zugeht, wir es auf dem zweiten Floor deutlich härter, wenn Sergej Pribytkov (TONSTUDIO/ALL THE TIME) und Robert Fernys die Bässe aufdrehen und mit ihrem Set aus Techno und Tech House in die Vollen gehen – GET OFF THE HOOK.

Ausblick für Halloween: Bei der MURDER ON THE DANCEFLOOR wird es am 31. Oktober ein paar optische Überraschungen und Highlights geben. Musikalisch irgendwo zwischen Funk, Soul, Disco Classics, Hip Hop, Dancehall und Worldbeats.

OFF THE HOOK
Freitag, 18.10. 2019
Großmarktschänke Dortmund
Heiliger Weg 60g
Start: 23h | 8€ | Zutritt ab 21 Jahren!

Die Veranstaltung bei Facebook.

Leofell und Plüsch in den Räumen der Großmarktschänke / Foto: Veranstalter

Teile diesen Artikel:

About the author

Ein Königreich für einen Plattenladen: Vinyl und David Bowie haben einen ganz besonderen Stellenwert in meinem Leben. Als DJane vorzugsweise mit Independent, (New) Wave & Post-Punk unterwegs, wächst meine Sammlung an Raritäten mit jeder Plattenbörse und in jedem Plattenladen, der mir auf meinen Reisen begegnet. Und dann waren da noch meine Jahre in Haldern und ein Leben mit dem Haldern Pop, das mein Interesse an neuer, unabhängiger Musik stark geprägt hat. Daher schreibe und recherchiere ich gerne über (neue) Musik, Bands, aktuelle Konzerte und Veranstaltungen in der Stadt.