Videopremiere: Schlakks – So Lang

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

Keiner hüpft so wie er: der Dortmunder Rapper Schlakks. Zwei Jahre nach dem Release von „Tat und Drang“, welches wir hier bei uns auch ordentlich abgefeiert haben, gibt es nun ein neues Video zum Song „So Lang“, vollgepackt mit Erinnerungen an die vergangenen Tourtage. Dazu hat der umtriebige Rapper aus der Nordstadt uns noch ein paar persönliche Worte rübergeschickt:

„Ich bin sehr glücklich über das Ergebnis. Dass gerade SO LANG ausgewählt wurde, hat auch damit zu tun, dass das Lied für mich ein besonderes ist. Es war damals eines der ersten Lieder, das fürs Abum fertig war und als Opek und ich das Ding damals fertig gemacht haben, war irgendwie klar: Jetzt geht da was los. Dieser Beat von OPEK ist wirklich bis heute einer meiner absoluten Lieblingsbeats. Und auch wenn das Teil schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, freue ich mich jedes Mal wieder bei Live-Shows das Ding als letzten Track zu performen. Auch der Text liegt mir bis heute sehr am Herzen. Sprich: Es ist ein ganz wichtiges und besonderes Lied für mich.
Wir wollen aber natürlich nicht nur alten Kram aufrollen. Neue Sachen sind voll in Planung und wir sind total dabei. Aber gebt uns noch ein bisschen Zeit. Cutz Penza, Opek, Razzmatazz, Ich – ich glaube, wir sind alle heiß.
Achja: Ich werde niemals für Facebookwerbung Geld bezahlen, daher wird dieser Beitrag nich all zu vielen Leuten angezeigt. Wenn ihr Bock habt, uns zu unterstützen, shared das Ding gerne zum Teufel. Wir machen alles selbst, wir arbeiten ohne Promofirma im Nacken. Von daher freuen wir uns, wenn ihr das Ding weiter verbreitet.
Und vielleicht sehen wir uns ja auch bald auf einer der Shows in der warmen Zeit.“
-Schlakks

Spread the word. Share this post!

About the author

Bjoern Hering lebt seit über 30 Jahren in Dortmund, aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.