Yung Hurn kommt ins Junkyard


Der Wiener Rapper Yung Hurn wird vom Netz gefeiert, er ist ein so ein Phänomen, wie man gerne sagt. Genuschelte Texte ohne viel Sinn auf dem ersten Blick, eine Anti-Haltung gegenüber der Musikindustrie und der Welt, die ihn umgibt – Die, die ihn nicht feiern, hassen ihn gerne. Diesen Freitag könnt ihr mit Yung Hurn im Junkyard abfeiern.

Spricht man über deutschsprachigen Cloud-Rap, dann ist der Wiener Rapper Yung Hurn neben Crack Ignaz aus Österreich sowie LGoony aus Köln einer der bekanntesten deutschsprachigen Vertreter des Genres. Oft treffen bei diesem Musikgenre simple Beats und sphärische Synthesizer auf abstrakte und teilweise dadaistische Texte. Cloud, das ist die Wolke, der Sound des Cloud-Rap ist so wolkig wie nebulös. Weniger nebulös sind Yung Hurns Texte: simple, ja oft auf den simpelsten Schnipsel des alltäglichen Partygeschnatters herunterkomprimiert. Ansprechend, bewegend. Jeder kennt das, wovon dieser Typ da nuschelt. Exzess, Rausch, kalte Nüchternheit. Genau deshalb trifft Yung Hurn auch voll ins Herz seiner Fans: Endlich schafft mal jemand etwas Neues, endlich bricht jemand mal die alten Regeln des Hip Hop und setzt auf alles einen großen Haufen.

Seine Anti-Haltung brachte Yung Hurn in den letzten drei Jahren weit nach oben. Mal sehen, wie lange er auf dieser Wolke noch treiben kann. Wer einen autentischen, radikalen, ja einzigartigen Yung Hurn erleben möchte, der sollte diesen Freitag ins Junkyard in der Schlägelstraße 57 kommen. Tickets gibt es hier.

Auf unserer Facebook-Seite verlosen wir 1×2 Tickets für den Abend.

Yung Hurn LIVE im Junkyard bei Facebook.
Yung Hurn Live Open Air inkl. Aftershow
Vorprogramm: Caramelo live, Noldi Gang live
Aftershowparty (Adults only 18+)

15.09.2017
Einlass: 18:00 Uhr
VVK: 23,- € zzgl. Gebühren

Junkyard
Schlägelstraße 57
Dortmund

 

Teile diesen Artikel:

About the author

Bjoern Hering lebt seit über 30 Jahren in Dortmund, aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.