Die letzten Abenteurer aus Dortmund Teil 2 – Durch den wilden Osten gibt es nun als Buch

28.Iran-252C-vor-der-turkmenischen-Grenze

Foto: M. Rau

Vor fast drei Jahren eröffnete ich diesen Blog mit dem Post Und Dortmund hat sie doch – die letzten Abenteurer dieser Erde und berichtete über Kai Schäder und Matthias Rau, die mit einem 20 Jahre alten Ford Fiesta von Dortmund aus bis nach Ulan Bator in der Mongolei fahren wollten. Als Teilnehmer der Mongol Rallye suchte Kai Schäder Sponsoren, um durch die Teilnahme an der Rallye ein Kinderheim in Ulan Bator zu unterstützen. Am 17.07. 2009 war es dann soweit. Wie jeden Morgen rollte Kai Schäder mit seinem als Rallyewagen umfunktionierten Ford Fiesta durch die Straßen Dortmunds. An Bord: zwei Reservereifen, zwei Kanister Benzin und eine italiänische Kaffeemaschine.
 
Der bunte Wagen nahm Kurs Richtung Schweiz. Zum Stehen kam er in Dortmund erst ganze 17.000 Kilometer später.Ihre Tour führte die beiden Abenteurer durch Mailand im sonnigen Italien, Östereich, Tschechien, vorbei an Budapest in Ungarn, weiter Richtung Serbien, Bulgarien und der Türkei. Nach Zwischenstopps in Istanbul und Ankara ging es quer durch den Iran nach Teheran,vorbei am Kaspischen Meer über Turkmenistan, Usbekistan, Kirgistan, Kasachstan und Sibirien bis vor die Tore der Mongolei, bevor sich beide entschlossen den Rückweg über den Ural und die Ukraine Richtung Europa anzutreten.

40.Turkmenistan-Tankstelle

Tanken in Turkmenistan / Foto: M. Rau


Die einmaligen Erlebnisse und Geschichten dieser außergewöhnlichen Autoreise durch Europa, den vorderen Orient, Mittelasien und Russland hat Kai Schäder nun in einem Buch veröffentlicht, welches jetzt im traveldiary.de Reiseliteratur-Verlag veröffentlicht wurde. Es ist ein erstaunlich frischer Reisebericht geworden, der mit viel Humor von verlegten Visa und ilegalem Vignettenhandel bis hin zu Bestechungsversuchen eines turkmenischen Konsuls berichtet. In einer spannend erzählten Chronologie erleben wir, wie schnell sich das Leben außerhalb unserer europäischen Grenzen verändert. Wir werden Gast bei einer Party auf der Burg Klenova in Tschechien, bevor sich Kai und Matthias immer tiefer in die Metropolen und Wüsten des vorderen Orients vorarbeiten. Mit jedem Kilometer werden die Straßen schlechter und das letzte Stück befahrbare Autobahn endet abrupt hinter Ankara. Von da an quält sich der modfizierte 33 PS Fiesta durch Wüstenabschnitte und Schlaglochpisten, Tiefebenen und 3600 Meter hohen Bergpässen wie dem Töö Ashura in Kirgistan. Kai und Matthias tauchen ein in eine Welt aus Melonen und Männern mit automatischen Schnellfeuerwaffen, Betrunkenen Truckfahrern und korrupten Polizisten, aber auch in eine Welt bisher nie erlebter Gastfreundlichkeit. Ohne Navi, Hotels und geplanten Übernachtungsmöglichkeiten und mit einem defekten Kompass an Bord finden sie sich jeden Abend auf einem anderen Teppich eines Gastgebers wieder, manchmal baut man ihnen ein notdürftiges Bett direkt vor einem Einkaufsladen oder sie campieren auf einem staubigen Wüstenacker unter einer atemberaubenden Sternenkulisse.

Jeder von uns wollte schon einmal dem Alltag entfliehen, indem wir mit unserem Wagen einfach immer weiter geradeaus fahren. Durch den wilden Osten berichtet uns aus diesem Traum und lässt uns alle daran teilhaben wie es ist, sich sechs Wochen lang dem Gefühl der Freiheit hinzugeben. Was ging in Kai Schäder wohl wirklich vor, als er nach all den Strapazen und unglaublichen Eindrücken mit seinem Ford Fiesta wieder in seine Straße bog, vor seiner Wohnung parkte und zum letzten Mal auf dieser Reise den Zündschlüssel auf aus drehte? Erfahrt es auf einer seiner zahlreichen Lesungen.


Kai Schäder
„Durch den wilden Osten“
erschienen im traveldiary.de Reiseliteratur-Verlag
zu bestellen auf Amazon und im Buchhandel

Interviewanfragen mit Kai Schäder über info@lastjunkiesonearth.com

Spread the word. Share this post!

About the author

Bjoern Hering lebt seit über 30 Jahren in Dortmund, aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.

2 comments on “Die letzten Abenteurer aus Dortmund Teil 2 – Durch den wilden Osten gibt es nun als Buch”

  1. Pingback: Und Dortmund hat sie doch: die letzten Abenteurer dieser Erde | Last Junkies On Earth

  2. Pingback: "Hörder Fackel": Kai Schäder aus Dortmund präsentiert diesen Freitag sein eigenes Bier - Last Junkies On Earth

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.