Wir kennen den Satz, der beim Speed-Dating garantiert funktioniert

Foto: madelineyoki / Flickr / Lizenz: CC BY-SA 2.0

Foto: madelineyoki / Flickr / Lizenz: CC BY-SA 2.0


Sätze wie „Ich habe einen Ph.D. in betriebswirtschaftlicher Steuerlehre“ solltest du dir beim Speed-Dating lieber verkneifen, wenn du die Lady deiner Wahl noch einmal wieder sehen möchtest. Doch mit welchem Satz punktest du denn garantiert?

Speed-Dating hat zwar immer mehr den staubig-verkrampften Charme der 2000er Jahre, erfreut sich aber trotz Tinder und weiterer toller Dating-Apps in deutschen Großstädten immer noch großer Beliebtheit. Das Prinzip ist einfach: Du zahlst eine Teilnahmegebühr zwischen 6 und 29 Euro und darfst dann in kurzer Zeit circa 10 Teilnehmer einer Runde bis zum Ertönen eines Gongschlags auf eventuelle Paarungswilligkeit abklopfen. So leid es uns auch tut, aber du kannst der größte Wortakrobat sein und mit den magischen Adjektiven aktiv, animalisch und anspruchsvoll noch so um dich werfen, aber wenn du nun mal aussiehst wie der letzte Horst, dann sinken deine Chancen binnen 30 Sekunden auf null. Denn während Männer bei jeder Dame, die eine selbst definierte „Mindestattraktivität“ überschreitet, ein Match ankreuzen, sind die Ladies durchaus wählerischer: Sie wollen nur wenige und vor allem attraktive Männer wiedersehen, und das umso mehr, je attraktiver sie selber sind. Und nein, es kommt auch gar nicht gut an, wenn du dir von deinem erfolgreichen Kumpel den Porscheschlüssel leihst und ihn unauffällig neben deine geschredderte iPhone 4 Mühle drapierst.

coorscouple

Wer sein Bier lieber mag als seine Dame, sollte vielleicht mal jemand neues kennenlernen.
Foto: BostonBill / Flickr / Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0


Daraus geht hervor, dass genau dieser Satz die überraschten Speed-Dater dazu veranlasst, unverkrampft und locker über sich zu reden

Tatsächlich hilft nur eines: Tausch endlich dein Kassengestell gegen eine coole Hipster-Brille ein und starte das Gespräch mit dem besten Satz, der sowohl Damen wie auch Herren zugleich in Entzücken bringen wird. Und dieser lautet, und jetzt haltet euch fest:“Wenn du ein Pizzabelag wärst, was für ein Belag wärst du dann?“ Überrascht? Waren wir auch. Bis uns eine Studie von dem britischen Psychologen Richard Wiseman von der  University of Hertfordshire, Hatfield, UK in die Hände gespielt wurde, in der er sich mit wissenschaftlichen Beweisen von Alltagsphänomenen beschäftigt. Daraus geht hervor, dass genau dieser Satz die überraschten Speed-Dater in einer Art lustiger Selbstbetrachtung dazu veranlasst, unverkrampft und locker über sich zu reden. Denn wenn wir mal ehrlich sind, dann hat jeder von uns einen Lieblingspizzabelag, und jeder hat dazu etwas zu sagen. Der Einstieg in den lockeren drei Minuten Talk hätten wir dir also schon mal vorbereitet. Also vermassel es nicht wieder, ok?

 

 

Spread the word. Share this post!

About the author

Bjoern Hering lebt seit über 30 Jahren in Dortmund, aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.