Für Nachteulen: So lässt sich der Winter in Dortmund gut ertragen

Es wird Winter in Dortmund und das heißt: härter feiern!

Kuscheln auf Heizdecken oder doch lieber im Club abtanzen? // Foto: Icanteachyouhowtodoit / Flickr / License: CC BY 2.0

Wenn Dortmunds Straßen matschig werden und fies-kalter Wind durch die Asphaltschluchten pfeift, dann ist´s wohl mal wieder Winter. Prompt steigt die Lust aufs Kiffen, auf Schokoplätzchen und darauf, unzählige Stunden mit dem Gucken von Serien zuzubringen. Unsere Libido hingegen verkriecht sich lieber ganz tief zurück ins Warme. Amore, das ist jetzt kuscheln auf Heizdecken statt heißen Küsse und Fummeln in Hauseingängen und auf Parkplätzen.

Wohin also, wenn es dich nach der zehnten Pizza vor dem Fernseher doch mal wieder nach draußen zieht? Wo kann man sich im Dortmunder Nachtleben am besten an dampfende, tanzende Körper schmiegen und das Grau des Winters für ein paar Stunden ausblenden? Und wo verwandelt gerade dieser weiße Matsch ein romantisches Date in funkelndes Verlangen? Wir haben uns mal wieder umgesehen in den Tiefen Dortmunds:

Von Dancehall bis Drop

Tanzen, das ist Vergessen – egal, ob den Alltag oder den dunklen Winter vor der Tür. Also nichts wie ab in einen guten Club mit einer wilden Party, wo nach den ersten zwei Stunden der Schweiß von der Decke tropft, während feierwütige Menschen sich ins Warme drängen und minutenlang umständlich ihre beschlagenen Brillen putzen. Die Großmarktschänke ist so ein Ort, an dem Szene-DJs jedes Wochenende die Dortmunder auf dem Teppich tanzen lassen. Von The Golden Era of Hip Hop & Funk (Hip Hop, Breakbeats & Funky Tunes) mit dem Wolf & der Soultrippin’Crew über Nice up! (Reggae, Dancehall und OldSchool Hip Hop) mit NasAIR, dem Blockbuster Soundsystem & DJ Razzmatazz (Rekorder), bis hin zu Indie, Alternative, 60s Soul und Swing gibt es hier einfach alles, was es für die Nächte braucht, die die Menschen glücklich machen. Allein das gemütliche 70s-psychedelic-Ambiente der Schänke sorgt für genügend Wärme im Herzen, die einen wiederum nach jeder Party garantiert zufrieden nach Hause gehen lässt – am besten zu zweit.

Freunde von Electro und Techno sollten mal der neuen Do-Bo Villa im Hoeschpark einen Besuch abstatten. Im ehemaligen Mad-Club bringen jeden Freitag und Samstag die Resident DJs rund um Mastermind the M.C. die Leute zum Ausrasten. Ein guter Dancefloor und ein klasse Soundsystem machen echt Laune auf treibende Bässe. Auch im Dortmunder View hat sich im mittlerweile fünften Jahr einiges getan: Mittlerweile richten sich die Parties an wirklich jeden da draußen. Das heißt Exklusivität für alle: Im Aufzug geht es hoch in die Spitze des Dortmunder U-Turms, wo wir vor allem die aktuellen Parties des Dortmunder Party-Urgesteins Ante Perry mit seinen Gästen empfehlen können. Ganz heiß her geht es zurzeit auch mal wieder in der Oma Doris in der Innenstadt: Ob Baunz (Hip-Hop, Trap, Bassmusik), Brücklyn (Old- & Newschool Hip-Hop) oder der legendäre Fat Friday – alle Partyformate machen derbe Laune und sind wärmstens zu empfehlen. Und wer lieber schneebedeckte Parklandschaften um seinen Club herum liebt, den lotsen wir gerne auf eine Party ins gute Daddy Blatzheim. Auch hier sind so gut wie alle Formate wirklich zu empfehlen, vor allem, wenn die Jungs und Mädels von Et Voila mal wieder ihre Finger im Spiel haben (Zirkus Elektronikus, Keepitrealundso). Mit Druckluftfanfaren, viel Deko und der besten Dancefloor-Beleuchtung der Stadt reiten die Jungs stilsicher von Drop zu Drop, während Romantiker rund um den Club mit ihrer neuesten Eroberung Schneeengel in eine sonst unberührte, winterlich weiße Schneelandschaft zaubern können. Amore at its best!

Liebe im Winter in Dortmund? Geht auch außerhalb der eigenen 4 Wände

Nachteulen, neue Liebschaften und treibende Beats // Foto: Icanteachyouhowtodoit / Flickr / License: CC BY 2.0

Drum`n`Bass und Electro Swing im Hafen

Ihr sucht lieber klirrend kalten Hafen-Charme? Dann geht mal genau da hin. Während ihr oben auf dem Deck von Herr Walter auf den gefrorenen Kanal blicken und euch eng aneinander reiben könnt, wärmen im Schiffsrumpf treibende Beats von Drum´n`Bass (Subport mit Dash & Freunden) bis Dancehall und Reggae (FYAH Boat) eure zitternden Körperchen ganz schnell wieder auf. Fast gegenüber, direkt unter dem alten Hafenamt liegt das TYDE. Irgendwie immer noch ein Geheimtipp, obwohl das wunderschöne Ambiente des Ladens brooklynesque Klasse hat. An den Wochenenden gibt es Deep-House und Elektroparties von und mit Resident Sergej P. und amtlichen Gästen, sowie Electro-Swing und Ghetto Funk (Kool Harbour), u.a. mit dem Wolf und vielen weiteren Rare-Groove Experten. Special-Events, Gastro und ein toller Außenbereich lassen auch hier keine Wünsche offen.

Auch der alte Weinkeller am Stadthaus ist immer noch aktiv und hat ein interessantes Angebot an verschiedenen Parties am Laufen. Bei einem Spektrum von Coco Jambo (90s Crash und Mash-Ups) über We love u (R’n’B und House) bis Blackout! (Hair Metal bis Death Metal auf zwei Floors!) lohnt ein Blick in den Veranstaltungskalender. Gleiches gilt auch für das aktuelle Programm der Suite 023. Wer es etwas gehobener, exklusiver und vor allem housiger mag, der sollte sich mal am Wochenende zu späterer Stunde im i-Room oder im Moog umschauen. Das gehobene Ambiente ist uns etwas zu steril (muss sich ein Club auf seiner Homepage wirklich noch mit Moritz Bleibtreu als VIP-Besucher rühmen?), zum Wohlfühlen, Aufwärmen und zur gepflegten Nachtaktivität sind diese Bars aber absolut empfehlenswert und für jeden etwas, der die Idee von Schickeria in Dortmund sucht.

Den Winter in Dortmund erträgt man am besten mit heißen Parties.

Wir leben für die Nacht // Foto: Icanteachyouhowtodoit / Flickr / License: CC BY 2.0

Ringelbeat bis Balkan Beat

Auch in der Nordstadt geht es trotz Winter ziemlich heiß her: Bei den Ringelbeats mit Anbassen Parties im Rekorder wechseln sich Residents und DJ-Gäste an den Turntables ab, Oldschool Hip Hop, Rare Grooves oder elektronische Ausgaben bringen den Keller regelmäßig zum Beben. Und wenn Timmi Twister und Martini bei ihrer La Boum Party im Sissikingkong von Swing über Rock´n`Roll bis Balkan- und Edeltrash ihren furiosen Stilmix im Retrogewand auflegen, befindet man sich auf einem der schrägsten Events, die diese Stadt so zu bieten hat. Checkt auch die wechselnden Parties im FINK auf dem Nordmarkt: Nicht umsonst legen wir selbst hier immer wieder Indie, Tronics, Garage, Showgaze und Oldschool Hip Hop unter dem Namen Stuntcat DJ Set auf.

Viele Möglichkeiten also, wenn man die Playstation mal off schalten möchte. Legt die muffige Wolldecke zurück in den Schrank, nehmt eure Liebsten und stürzt euch kopfüber in die Nacht. Oder lernt neue Liebschaften und Nachteulen bei treibenden Beats kennen, die ebenso ungern allein zu Hause frieren wollen. Getreu dem Motto „Wir leben für die Nächte, an die sich keiner erinnert – mit Leuten, die wir nie vergessen werden.“

Spread the word. Share this post!

About the author

Bjoern Hering lebt seit über 30 Jahren in Dortmund, aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.