3 Jahre [….] raum im Wiesenviertel: Rap, Hip Hop & Cremant

Sängerin, Komponstin, Produzentin und Performance-Künstlerin: Lyra aus Berlin / Foto: Sylwana Zybura

Vor knapp zwei Monaten haben wir uns ja in diesem interessanten, aufstrebenden Viertel vor den Toren Dortmunds umgeschaut und die Frage gestellt, ob Witten jetzt das neue Brooklyn von Dortmund wird. Wer sich bis jetzt noch nicht überzeugt hat, kann dies am 3. November tun.

3 Jahre [….] raum: Rap, Hip Hop & Cremant
Der [….] raum in der Wiesenstraße 25  in Witten wird drei Jahre alt und feiert das: Seit nun drei Jahren ist dieses Ladenlokal Kaffeehaus und Arbeitsraum für die Menschen im Ruhrgebiet und darüber hinaus. Mit Spezialitätenkaffees, biologischen und regionalen Speisen, einem avantgardistischen und affirmativen Kulturprogramm und stetigen Verwandlungen versucht er ein anderes Jetzt zu vorzuschlagen. Dabei versucht er stets auf die Anforderungen der Zeit zu reagieren – wie dem gesellschaftlichen und politischen Rechtsdruck und dem wiederaufkommenden Antifeminismus sowie den damit verbundenen Ausschlüssen und Diskriminierungen, denen er entschieden entgegentreten möchte. Der [….] raum soll und wird in Zukunft eine Anlaufstelle und ein Aufenthaltsort für alle sein.

Zum Dreijährigen am 3. November gibt es Konzerte mit Künstlern aus Wien, Berlin und Witten. Es erwarten euch Rap, politisch avantgardistischen Beats, sensual Club Sounds, Pop und Hip-Hop. Start ist um 16.00 Uhr „to get together“ und für Cremant & Kuchen – three years! Die Konzerte beginnen um 18.00 Uhr. Es wird pünktlich begonnen, Ende ist um 22.00 Uhr. Kommt pünktlich.

acting in concert
acting in concert ist ein Label, das im Juni 2017 mit einem 3-tägigen Festival das erste Mal in Erscheinung trat. In Konzerten, Diskussionen und Workshops widmete sich das Festival der Gleichberechtigung aller Geschlechter in der Musik und fragte, wie queer-feministische Praxen und Musik in der Gegenwart politisch wirksam werden können – oder es längst schon sind. acting in concert presents ist die Fortsetzung von acting in concert zwischen den Festivals. Die Reihe startet am 3. November und wird an mindestens vier Abenden in 2018 fortgesetzt. Dabei behandelt die Reihe in Konzerten und anschließenden Gesprächen mit den eingeladenen Künstler*innen und den Besucher*innen weiter die Fragen des Festvials. acting in concert bedeutet auf deutsch ‚gemeinsam handeln’ und das nimmt die Reihe wörtlich und persönlich: Gemeinsam handeln, im Konzert – darüber hinaus. Und die Differenzen dieses Zusammenschlusses nicht übertönen, sondern hörbar machen. 

Die Bands
Lyra ist Sängerin, Komponstin, Produzentin und Performance-Künstlerin. Geboren in Pittsburgh (PA) und aufgewachsen im ländlichen Pennsylvania, studierte sie Klassische Musik in Upstate New York und lebt seit nun 4 Jahren in Berlin. Sowohl ihre Arbeit als Solo-Künstlerin als auch ihre kollaborativen Projekte verkörpern eine Suche nach einem sinnlichen Mystizismus und einem transzendenten Selbst innerhalb der Grenzen des globalen Kapitalismus und einer immer stärker kommerzialisierten digitalen Sphäre. Lyra widmet sich im Privaten und in ihrer künstlerischen Arbeit den feelings, der Empathie und dem Zuhören als zentrale Mittel zu einer kontinuierlichen Selbst-Aktualisierung und als Wegweiser für affirmativ-kollektive Handlungen. Lyras künstlerische Praxen erzeugen eine Zukunft als fiktives Spiel in der Gegenwart. Bei ihrer Performance im Raum arbeitet Lyra mit Videoarbeiten der Künstlerin Martha Glenn (www.marthaglenn.com). www.soundcloud.com/lyra_songs

Was Diedrich Diederichsen den “Sound of Snowden” nennt findet in den live Sets von Rana Farahani aka FAUNA eine lokale Manifestation. Ihre Sounds und Lyrics sind von aktuellen persönlichen oder politischen Ereignissen inspiriert. Mit ihrer Musik bezieht Rana Farahani Position und bringt soziale Versatzstücke in avantgardistischen Beats und von Rap, Hip Hop und Bass Musik inspirierten Tracks unter. www.soundcloud.com/fauna

C2, das sind Änna aka N/A aka Feldversuch aka Banansky aka.. [Sprechgesang/Gesang], Jacke [Rap] und Sandboxlove aka Halfdone [DJ/Producer]. Sie machen gemeinsam Musik. Angeblich handelt es sich dabei um HipHop, wenn nicht, ist es ihnen auch egal. Zusammen beleben sie seit einiger Zeit Bühnen im Ruhrgebiet und freuen sich – wie wir – auf ein Heimspiel in der Wiesenstraße, wo sie wohnen – directly at Raum. www.soundcloud.com/sandbox-love/c2-anfang

QueenO & Trinity (BlondieV)

Das DJ-duo QueenO & Trinity (BlondieV) – FAM_ music – verschwendet viel Zeit im Netz und ist musikalisch zwischen Hiphop, Hatespeech und Pop verortbar. In ihren Sets, stets mit Sorgfalt unpräzise zusammengestellt, geht es um die Demystifizierung von Heldenfiguren, die radikale Affirmation neuer Held*innen und ‚power through strength‘. Immer laut, immer viel, never sorry. Außerdem arbeiten sie in Ihrer Freizeit an dem Konzept der Second Party und versuchen sich an der Konstruktion von Utopien solidarischer Softness.

Das Event bei Facebook.

Das raum e.v. projekt ‚acting in concert presents‘ wird durch das Kulturforum Witten und die Stadtwerke Witten gefördert.

Teile diesen Artikel:

About the author

Bjoern Hering lebt seit über 30 Jahren in Dortmund, aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.