Und Dortmund hat sie doch: die letzten Abenteurer dieser Erde

Nachtrag 26.02.2012: Die hier beschriebene Reise veröffentlicht Kai Schäder nun als Buch, welches in diesem neuen Post ausgiebig besprochen wird: 


Diel letzten Abenteurer aus Dortmund Teil 2 – Durch den wilden Osten erscheint nun auch als Buch


Es klingt wie ein Abenteuer aus einer anderen Zeit. Einer Zeit, in der Hunter S. Thompson Daiquiris im Dschungel von Südamerika schlüfte und das Mint 400 noch Helden machte.

Mein Freund, der Abenteurer und Lebenskünstler Kai Schäder aus Dortmund macht es nun für sich war: Mit einem alten Ford Fiesta Baujahr 1989 nimmt er im Juli 2009 an der Mongol Rallye teil (http://mongolrally.theadventurists.com/), welche von London aus sage und schreibe 16.000 Kilometer über die halbe Erdkugel bis in die Mongolei führt.

Knapp 20 Länder wird er passieren, mit nur einem Ziel: ankommen, koste es was es wolle! Zusammen mit seinem Teamkollegen Matthias will er das Unmögliche wahr machen und nach circa sechs Wochen purer Abenteuersucht die Mongolei erreichen. Über England, Belgien und Deutschland geht es nach Polen, der Tschechischen Republik, Slowenien, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und der Türkei weiter nach Georgien, Aserbaidschan, dem Iran, Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan, Kirgisien, Kasachstan und Russland weiter bis zum Ziel: Einer Charity Spendenaktion aller Teams für das Mongolische Mercy Corps, welches Mongolischen Waisenkindern hilft. Kaum vorstellbar, dass beide diese Tour in einem 44 PS Fiesta machen werden. Drei Klimazonen passieren sie, mehrere Hochgebirge und weite Teile der Wüste. Allein bei dem Gedanken daran wird klar, der neue Indianer Jones wird aus Dortmund kommen, ein frischer Scholl-Latour mit Ralleymütze und staubigen Taschen voller obskurer Geschichten.
Bei wem weckt dieser Gedanke keine Abenteuerlust?

Kai Schäder hat ihn in die Realität umgesetzt. Zu diesem Zwecke sind Spenden natürlich herzlich willkommen.

Unter http://www.justgiving.com/fiestamongolia09 kann man problemlos dem Team seine Unterstützung zukommen lassen. Dabei wird die volle gespendete Summe durch das Team an das Mercy Corps vor Ort ausgezahlt.

Klingt euch mit in dieses Abenteuer ein und macht es für alle zu einem unvergessenen Erlebnis!

 

Spread the word. Share this post!

About the author

Bjoern Hering lebt seit über 30 Jahren in Dortmund, aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.

2 comments on “Und Dortmund hat sie doch: die letzten Abenteurer dieser Erde”

  1. Anonymous

    Der Hammer. Total super was die beiden machen. Ich wünsche euch viel Erfolg und eine tolle Zeit!

  2. Pingback: Die letzten Abenteurer aus Dortmund Teil 2 – Durch den wilden Osten gibt es nun als Buch | Last Junkies On Earth

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.