THE DAY: Murakamis melancholischer Pop

 

vinyl-front

THE DAY – Strangers with familiar faces


Vergangene Woche erreichte uns das aktuelle Album von THE DAY. Die Inspiration zum Cover dieses wunderbaren Werks, so erzählten sie uns, fand die Band auf LAST JUNKIES ON EARTH: In unserem Feature über die Fotokünstlerin Sabrina Karakatsanis.

„Ich bin mir sicher, dass so etwas viel zu selten gemacht wird. Verbindungen aufgedröselt. Inspirationen zurückverfolgt“, schreibt mir Gregor Sonnenberg, die eine Hälfte von THE DAY. „Aber weil DU über Sabrina Karakatsanis geschrieben hast, bin ich über sie gestolpert. War völlig beeindruckt. Hatte meiner Bandpartnerin Sabrinas Fotos am Dortmunder Hbf wartend gezeigt. Wir waren gerade fast fertig mit unser neuen Platte von THE DAY – Strangers With Familiar Faces sollte sie heißen. Und dann stolpern wir über dieses Foto und wussten. Das ist das Cover! Und so ist es dann auch geworden.“

Das Layout der Platte verspricht einiges und beim ersten Abspielen bestätigt sich unsere Vermutung: Zusammen mit der in Wuppertal lebenden Laura Loeters sind hier zwei beachtenswerte Künstler am Werk. Glasklarer melancholischer Pop, mit viel Tiefgang und Liebe zum Detail, mit perfekt ausproduzierten Indie-Elementen, messerscharfen Gitarren und fernen Glockenspielen, zarten Delays und kraftvollen Harmonien beherrschen THE DAY das Handwerk, den gesamten Raum eines Songs zu füllen, ohne jemals zu überladen.
Auf der Reise durch ihre ganz eigene Welt behalten THE DAY von der Produktion der Platte, über die Musikvideos, dem Videoschnitt bis zum Vertrieb alle Fäden selbst in der Hand. Sie scheinen für ihre Musik zu leben und diese Überzeugung konnten sie mühelos in Ton fassen: Strangers With Familiar Faces ist ein facettenreiches, wenn auch an manchen Stellen für mich etwas zu poppiges Werk, das den Pool an Ruhrgebietskünstlern sehr bereichert. In ihren Interviews ziehen THE DAY immer wieder Haruki Murakami als eine ihrer Inspirationsquellen heran. Das dunkle Gewand, das soundtechnisch wie ein dunkelroter Faden das Album kleidet, würde einem Hard-boiled Wonderland und dem Ende der Welt ebenso gut stehen, wie es zur Melancholie des Ruhrgebiets passt. 

theday

Die Melancholie steht ihnen gut: Gregor Sonnenberg & Laura Loeters sind THE DAY.

Weblink: http://www.thedayisaband.com/
Live:
25.07.2015 Juicy Beats Festival, Dortmund
24.04.2015 Utopiastadt, Wuppertal

 

 

Spread the word. Share this post!

About the author

Bjoern Hering lebt seit über 30 Jahren in Dortmund, aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.