The Big Lebowski 2: Kommt der Dude wirklich zurück?

biglebowski

Jeff Bridges als Kultfigur „der Dude“ / Foto: Screenshot

Ein Aufschrei unter den Fans des Kultfilms „The Big Lebowski“ geht zur Zeit durch die sozialen Medien. Angeblich bestätigten die Coen Brüder die Dreharbeiten zu „The Big Lebowski 2“, die schon im Januar 2016 beginnen sollen. Stimmt das wirklich?

Vor drei Tagen berichtete selbst das Hamburger Abendblatt von der Rückkehr von Jeff Bridges als Jeffrey Lebowski, besser bekannt als der Dude. Es wurden viele Einzelheiten zur Handlung bekanntgegeben: So sollte der Dude tatsächlich 17 Jahre gealtert sein, Walter Sobchak (gespielt von John Goodman) sei immer noch an seiner Seite und zur Krönung des Ganzen soll der White Russian trinkende Alt-Hippie in Badelatschen auf seinen Bruder treffen – von niemand anderen gespielt als von Bill Murray. Die Begeisterungsstürme in den sozialen Medien ließen nicht lange auf sich warten. „The Big Lebowski“, der 1998 zum ersten Mal auf den Leinwänden erschien und nur mittelmäßig finanziell erfolgreich war, avancierte kurz darauf nämlich schnell zum absoluten Kultfilm.
Mittlerweile rudern alle Medien in Nachberichten eifrig zurück: Die Meldung ist ein Internet-Hoax. Die Falschmeldung wurde durch die Satire-Seite „The National Report“ verbreitet und ist nur eine von vielen typischen Lebowski-Mythen. Bereits im Februar 2015 gab es schon einmal solch eine Meldung, der sogar Jeff Bridges selbst zum Opfer fiel: Als er davon erfuhr, freute er sich wahnsinnig über die Nachricht und rief sofort seinen Agenten an, um die Details zu klären. Dieser musste ihm mitteilen, dass es leider nur ein Gerücht war. In einem Interview mit SPIEGEL ONLINE sprach Bridges 2010 auch über seine berühmteste Rolle. „The Big Lebowski“ fessle ihn noch immer, sagte er damals. „Und ich habe ihn schon wer weiß wie oft gesehen!“. Wünschen wir ihm, dass es vielleicht doch noch mal eine Fortsetzung geben wird.

Teile diesen Artikel:

About the author

Bjoern Hering lebt seit über 30 Jahren in Dortmund, aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.