Raum für Kunst: Das ist der Rekorder II

Diesen Samstag eröffnete der Rekorder II. / Foto: Alexander Hügel

Am Samstag eröffnete der gemeinnützige Verein tonbande e.V. in der Scharnhorststraße 68 mit dem Rekorder II einen Produktionsraum für kreative Projekte jeglicher Art. Ab 18 Uhr waren alle Interessierten eingeladen, gemeinsam die Eröffnung der neuen Räumlichkeit zu begehen und zu feiern. Zusammen mit dem Fotografen Alexander Hügel haben wir uns dort umgeschaut.

Die Betreiber des Rekorder haben eine weitere Location bezogen, um noch aktiver die freie Kreativszene der Stadt zu prägen. In der Scharnhorststraße 68 in der Dortmunder Nordstadt gibt es nun für alle interessierten ein Atelier, Produktionsraum oder Kreativlabor. Das „Herzstück“ der neuen Location ist ein Raum, der für temporäre künstlerische Nutzungen vorgesehen ist. Für einen flexiblen Zeitraum können Kunstschaffende dort ungestört an Projekten arbeiten. Hierbei gibt es keine stilistischen Einschränkungen: Ob als temporäres Atelier, als Produktionsraum für Audioaufnahmen oder als gemeinschaftliches Kreativlabor – im Vordergrund steht die Idee jeglicher kreativer und kultureller Arbeit Platz zu geben.

Foto: Alexander Hügel

Auch Workshops und Ausstellungen sind möglich: das Ladenlokal mit seiner großen Fensterfront bietet dafür gute Präsentationsmöglichkeiten. Der Raum geht auf die zeitgenössischen Bedürfnisse von Kunstschaffenden, Kreativen und KulturaktivistInnen ein. Temporäre Nutzungen können von eintägigen Seminaren bis hin zu mehreren Monaten Kunstproduktion im Sinne einer flexiblen Residenz reichen. Der Rekorder II dient zum Schaffen, Erarbeiten und Präsentieren kreativer Arbeit. Im hinteren Teil der Räumlichkeiten findet sich zudem ein Arbeitsraum für kreative und organisatorische Aufgaben des gemeinnützigen Vereins. 

Foto: Alexander Hügel

Gefördert wird das ganze übrigens für ein Jahr vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein Westfalen. Wer Interesse an der Nutzung des Rekorder II hat, schreibt eine Mail an info@rekorder.org.


Alle Fotos wurden von dem Dortmunder Fotografen Alexander Hügel gemacht. Ihr findet ihn übrigens hier:

Web: www.alexanderhuegel.wordpress.com
Facebook: https://www.facebook.com/AlexanderHuegel/
Instagram: https://www.instagram.com/alexander.huegel/

Teile diesen Artikel:

About the author

Bjoern Hering lebt seit über 30 Jahren in Dortmund, aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.