Wenn Prollos euch Poesie einhauchen

Poser, Prollos & Poeten @ Oma Doris / Dortmund

So sah „Poser, Prollos & Poeten“ bei der Premiere Mitte Februar aus. / Foto: Tobias Koop

Entspannt zusammensitzen, rauchen, Bier trinken, quatschen. Das Setting kennt im Grunde jeder. Was aber, wenn man dazu noch Bücher in die Hand nimmt und einander vorliest?

Muss es bei Lesungen immer so ernst, tiefsinnig und andächtig zugehen, wie es so oft der Fall ist, wenn Bücher mit im Spiel sind? Die Premiere von „Poser, Prollos & Poeten“ im Oma Doris hat gezeigt, dass diese Verbindung mitnichten in der Natur der Sache liegt, sondern eher am Konzept. Denn als Patrick Salmen und Benjamin Horrig auf der Bühne saßen, war es beinahe, als wäre einem Wohnzimmer eine Wand abhanden gekommen und alle könnten zuschauen & -hören, was drinnen so getrieben wurde.

Hier gibt’s ein Video vom PPP-Debut:

Kommenden Dienstag, den 15.03., steigt die 2. Folge der Lesebühnenreihe im Tanzcafé. Diesmal mit Quichotte – der seine poetische Ader vorzugsweise beim Slammen, Rappen und Schreiben unter Beweis stellt – und mit dem Bochumer 2Seiten, der wiederum sich nicht zuletzt als HipHop-Künstler seit über 15 Jahren einen Namen gemacht hat und wie auch Quichotte quer durch Deutschland unterwegs ist.

Wenn ihr euch früh genug dazu entschließt, den Abend mit Poser, Prollos & Poeten zu verbringen, könnt ihr euch im VVK 2 der am Abend geforderten 10 Euro sparen. Oder aber ihr schreibt uns auf Facebook, wie sehr ihr euch darauf freut – vielleicht gewinnt ihr ja die 2 Gästelistenplätze, die wir verlosen.


Hardfacts
Poser, Prollos & Poeten
15.03.’16
@ Oma Doris Tanzcafé (Reinoldistr. 2-4)
Einlass: 19:30, Beginn: 20:00
VVK: 8 €, AK: 10 €

 

Spread the word. Share this post!

About the author

Nachdem er seinen Job als Sportreporter an den Nagel gehangen hat, hat es Florian Kohl als Freelancer, Denker und Schreiber von Hamburg nach Dortmund verschlagen. Soziale Strömungen, Politik und vor allem gutes Essen liegen dem vormals Hardcore-Reggae-Fundamentalisten sehr am Herzen. Wer ihn heutzutage eher auf Garage-Konzerten antrifft, sollte mal lieb grüßen: You won’t see him raging as long as being treated nicely.