Klangsphäre 2016 – Ambientfestival im Planetarium Bochum

Das Planetarium in Bochum, aufgenommen am 18.05.2010. +++ Foto: Lutz Leitmann/Stadt Bochum, Presseamt

Das Planetarium in Bochum // Foto: Lutz Leitmann/Stadt Bochum, Presseamt

Elektronikklänge unter der Sternenkuppel – Das neue Festival „Klangsphäre“ präsentiert am Freitag, 11. und Samstag, 12. November internationale Größen der aktuellen Ambientmusik im Zeiss Planetarium Bochum. 

Es geht um Ambient Musik. Begründet wurde das noch recht junge Genre Ende der 70er Jahre vom Roxy Music 
Keyboarder Brian Eno mit seinem Kultalbum „Music for Airports“. Bis heute hat sich die ruhige Variante elektronischer Musik in unterschiedlichen Spielarten weiterentwickelt. Unter anderem wird sie von renommierten Techno- und Electrolabels wie Kompakt und Traumschallplatten als liebevoll gepflegtes Steckenpferd gehütet – avancierte Hörmusik zwischen Experiment und Wohlklang. 

So feierte die Ambient-Musik in den letzten Jahren zum Beispiel mit der Compilation-Reihe „Pop Ambient“ oder außergewöhnlichen Projekten wie Max Richters Acht-Stunden Opus „Sleep“ eine stetige Renaissance.

Das Festival Klangsphäre vereint an zwei Abenden jeweils drei aktuelle Akteure des Genres zu einem eindrucksvollen Konzerterlebnis unter der Sternenkuppel des Bochumer Planetariums. Zusammengestellt wurde das Programm vom Dortmunder Kulturmanager und Elektronik-Musiker Martin Juhls. „So ein Musikfestival im Planetarium war für mich ein langgehegter Traum“, freut sich Juhls. Die Sternenkuppel sei ein perfekter Veranstaltungsort für diese Musik. Man könne sich entspannt auf den Liegesesseln zurücklehnen, in die Weite des Universums schauen und vollständig in die Musik eintauchen. Auch bei den teilnehmenden Künstlern sei der ungewöhnliche Veranstaltungsort direkt auf Begeisterung gestoßen. 
Die Erstauflage des Festivals legt einen besonderen Schwerpunkt auf die derzeit sehr aktive Szene von Elektronik-Musikern in der Region, holt aber auch Größen aus Italien und Irland nach Bochum. Max Würden zählt zu den Neuzugängen der Pop-Ambient-Reihe beim Label Kompakt. Der Kölner Klangtüftler, der bereits Soundtracks zu vielen Filmen und Hörbüchern beisteuerte, spielt live mit einer Vielzahl selbstgebauter elektroakustischer Instrumente. Mario Hammer aus Düsseldorf wird begleitet von seinem „Lonely Robot“, einem Spielzeug-Sammlerstück aus den 80er Jahren. Seine sphärischen Klangsequenzen erzeugt er mit einem modularen Netzwerk analoger Synthesizer, bei dem die Klänge nicht nur über Drehregler sondern auch durch das klassische Umstecken von Kabeln verändert werden. Auch das Duo Sine Sleeper lebt und arbeitet in Düsseldorf. Mit einer EP beim Label Traumschalplatten landeten sie im vergangenen Jahr einen kleinen Hit in der Electro-Szene. Nun kündigt sich ein ruhigeres Minialbum mit anspruchsvollen Soundtrack-Kompositionen an. Der Ire Brendan Gregoriy ist mit seinem House-Music-Projekt Chimera ein international gefragter DJ- und Produzent.

mario_hammer_900

Mario Hammer And The Lonely Robot // Foto: Kulturservice Ruhr


Unter dem Pseudonym Merrin Karras hat er nun ein erstes Ambient-Album 
veröffentlicht, das in den Fußstapfen von Elektro-Pionieren wie Klaus Schulze, Vangelis und Jean-Michel Jarre wandelt und derzeit international von Kritikern gefeiert wird. Der Regensburger Markus Guentner hat mit seinen steten Beiträgen zur „Pop Ambient“-Reihe ein ganzes Genre mitgeprägt. Seine atmosphärischen 
Stücke basieren auf weiten Soundscapes, schillernden Klängen und tiefen technoiden Bässen. Für düstere, nahezu cineastische Elektronik-Klänge und avantgardistische Klangexperimente steht der Italiener Eugenio Caria mit seinem Projekt Saffronkeira. Seit 2012 hat er bereits vier Alben beim Bochumer Ausnahmelabel Denovali veröffentlicht. Zum Festival-Abschluss im Planetarium spielt er ein quadrophonisches Set auf dem Surround-Soundsystem unter der Sternenkuppel.

Das Klangsphäre Festival 2016 wird veranstaltet vom Digitale Künste e.V. in Kooperation mit dem Zeiss Planetarium Bochum und wird gefördert im Rahmen der regionalen Kulturförderung des RVR. Karten sind bereits erhältlich zum Preis von 20,- Euro je Festivaltag, inklusive VVK-Gebühren. 

Line-Up: Markus Guentner (Affin/Kompakt/DE), Merrin Karras (ASIP/IR), Sine 
Sleeper (Traum/DE), Max Würden (Kompakt/Bine/DE), Mario Hammer And The Lonely Robot (Traum/DE), SaffronKeira (Denovali/IT)
 

flyer_RZ.indd
Weitere Infos:
 www.planetarium-bochum.de
  und www.klangsphaere-festival.de

Teile diesen Artikel:

About the author

Bjoern Hering lebt seit über 30 Jahren in Dortmund, aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.