Insomnia – Kai Schumachers Trip für Schlaflose im Planetarium

Klangkünstler Kai Schumacher

Hat die Stadt bei Nacht vertont: Klangkünstler Kai Schumacher. / Foto: Kollektivmaschine

Der aus Baden-Baden stammende, mittlerweile aber im Ruhrgebiet lebende Pianist und Folkwang-Dozent Kai Schumacher hat seine nächtlichen Großstadt-Erfahrungen in Musik verwandelt und für fünf Konzerte im Bochumer Planetarium eine aufwändige, mitreißende audiovisuelle Inszenierung erarbeitet.

Großstädte haben nachts eine sehr besondere Atmosphäre, nie schlafen sie so richtig, immer ist irgendwo was los und man meint, keinen Rhythmus erkennen zu können – bis man merkt, dass eben diese Rastlosigkeit der Rhythmus ist. Besonders offensichtlich wird das für Menschen, die ursprünglich nicht aus einer Großstadt kommen. Wohl auch deshalb hat der Wahl-Duisburger Kai Schumacher auf seinem Album „Insomnia“ einen musikalischen Trip durch das rastlose urbane Nachtleben erschaffen. Eigenwillig interpretiert der national („Schumacher spielt so atmosphärisch dicht und eindringlich, dass man gerne bis in die frühesten Morgenstunden wach bleibt.“ – Süddeutsche Zeitung, 06/2015) wie international („Dazzling virtuosily“ – Sunday Times, 01/2010) bekannte Folkwang-Dozent Stücke zeitgenössischer Komponisten wie John Cage, George Gershwin, George Crumb und Bruce Stark und reichert diese mit elektronischen Klangwelten an.

Zerfließen im musikalisch-visuell erfüllten Raum

Im Februar und März wird „Insomnia“ nun erstmalig als audiovisuelles Gesamtkunstwerk aus zeitgenössischer Klaviermusik, Videokunst und Surround-Sound live aufgeführt. Und damit das Konzept auch optimal aufgeht und die Zuschauer/Zuhörer in seinen Bann zieht, hat sich Schumacher für die fünf Konzertabende das Planetarium in Bochum ausgesucht. Mit den bequemen Liegestühlen, der 600 qm großen Kuppel und dem aufwendigen Soundsystem ist es der perfekte Ort für ein sehr besonderes Konzerterlebnis. Obendrein sollen die Anwesenden durch eine spezielle 3D-Audiosoftware über die 60 Lautsprecher des Planetariums das Gefühl bekommen, die Musik wie aus dem Innern des Klaviers zu hören. Vollendet wird das Erlebnis durch die eindrucksvollen Bildwelten des Berliner Videokünstlers Marco Moo, die die Wände entlangklettern und durch die Luft schweben, also den kompletten Raum erfüllen. So lässt es sich vollständig eintauchen in Schumachers nächtliche Odyssee, beruhigend und verstörend zugleich, mystisch und unberechenbar. Ein audiovisueller Soundtrack zu einem schlaflosen Trip durch die Nacht.

Wem noch immer schleierhaft ist, was er sich darunter vorstellen darf (ging uns erstmal nicht anders), dem legen wir das zur äußerst erfolgreich verlaufenen Crowdfunding-Kampagne gedrehte Video ans Herz.

Achtung: Wir verlosen 1×2 Freikarten für die Veranstaltung am 3. März! Schreibt uns auf Facebook einfach eine Nachricht mit „Ja, ich will“ und schon ist euer Name im Topf.


Hardfacts

INSOMNIA – live: An audiovisual concert experience for Planetariums
Sa. 20.02. | 21.00 Uhr
Do. 25.02. | 20.00 Uhr
Sa. 28.02. | 20.00 Uhr
Do. 03.03. | 20.00 Uhr
So. 06.03. | 20.00 Uhr

Zeiss Planetarium Bochum
Castroper Str. 67
44791 Bochum
http://www.planetarium-bochum.de

Eintritt: 16,- Euro (regulär), 12,- Euro (ermäßigt)

Und zu guter Letzt könnt ihr euch hier noch den Trailer zu diesem abgefahrenen Projekt ansehen:

 

 

 

Teile diesen Artikel:

About the author

Nachdem er seinen Job als Sportreporter an den Nagel gehangen hat, hat es Florian Kohl als Freelancer, Denker und Schreiber von Hamburg nach Dortmund verschlagen. Soziale Strömungen, Politik und vor allem gutes Essen liegen dem vormals Hardcore-Reggae-Fundamentalisten sehr am Herzen. Wer ihn heutzutage eher auf Garage-Konzerten antrifft, sollte mal lieb grüßen: You won’t see him raging as long as being treated nicely.