Juicy Beats Festival 2018 – Tickets werden knapp

Die Tickets für das Großstadtfestival in Dortmund werden knapp / Foto: Veranstalter

Die Tickets für das Juicy Beats Festival am Freitag, 27.07. und Samstag, 28.07. im Dortmunder Westfalenpark werden knapp. Wer noch in den Park möchte, sollte sich beeilen.

90 Prozent der 18 000 Karten für den Festivalfreitag sind bereits vergriffen, der Campingplatz ist bereits ausverkauft. Auch für den Festivalsamstag, zu dem 32 000 Besucher erwartet werden, ist nur noch ein begrenztes Kontingent verfügbar. Sollte der Samstag, wie in den Vorjahren, erneut ausverkauft sein, so gibt es am Samstag nach dem Bühnen-Programm ab 22 Uhr wieder eine Nachtpartykasse zum Preis von 17 Euro. Dann wird auf den vielen kleinen Bühnen und Floors im Park sowie bei der größten Silent Disco NRWs mit über 3.000 Kopfhörern noch bis vier Uhr morgens weiter gefeiert. Top-Acts der 23. Auflage des idyllischen Großstadtfestivals sind unter anderem Kraftklub, 257ers, Kontra K, Editors, RIN, Boys Noize, Feine Sahne Fischfilet, SXTN, Trettmann, Yung Hurn, Dub FX, Von Wegen Lisbeth, Drunken Masters, Bukahara und Grossstadtgeflüster. Insgesamt reisen über 200 Bands und DJs aus der ganzen Welt an, um auf über 20 Bühnen und Floors für bestes Festivalfeeling zu sorgen. Wer jetzt noch keine Karte hat, sollte sich ranhalten: Kombi- und Einzeltickets sind noch auf der Festival-Homepage sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und Systemen erhältlich. Kombitickets kosten 70 Euro zzgl. Gebühren im VVK. Karten für einzelne Tage jeweils 37 Euro zzgl. Gebühren. Für Teenager zwischen 11 und 13 Jahren gibt es die Teen- Tickets für 40 Euro (Kombi) und 20 Euro (Einzel) zzgl. Gebühren.

Alle Infos findet ihr gut geordnet und aufgeführt auf: Juicybeats.net

 

Teile diesen Artikel:

About the author

Urbanist, DJ und ethischer Hacker aus Dortmund. Aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.