Jack White kommt in die Warsteiner Music Hall

Im Oktober kommt Jack White nach Dortmund / Foto: Veranstalter

Nicht nur die Musikpresse und das Dortmunder Vinylmagazin MINT schreiben sich an Jack White´s neuem Album die Finger blutig. Auch Fans und Freunde der handgemachten Musik sind sich einig: Das, was Jack White dort produziert hat, ist ein Meilenstein in der Musikgeschichte. Im Oktober kommt er nach Dortmund.

Da war die Freude und Aufregung aber groß, als Jack White seine Tourdaten veröffentlichte: Ganze drei Städte in Deutschland wird er bereisen, und Köln ist nicht dabei. Wir freuen uns, denn neben Berlin und München ist es Dortmund geworden. Hier zeigt sich wieder einmal, dass die Warsteiner Music Hall auf dem Phoenix-Gelände in Dortmund Hörde Früchte trägt.

„Boarding House Reach“ (2018 | Beggars Group) ist das dritte Solo-Album von Jack White. Der zwölfmalige Grammy-Gewinner liefert damit sein bisher ambitioniertestes Werk mit Songs, die gleichzeitig zeitlos und modern sind. Dabei decken die 13 Titel eine stilistische Bandbreite von Rock’n Roll, Proto Punk, Gospel Blues, Country bis hin zu Electro, Hard Funk und Hip Hop ab; alles natürlich aufgepeppt und erneuert durch Whites Vision und seinen rastlosen Sinn für Experimente.
Jack White schrieb „Boarding House Reach“ in völliger Isolation in einem spartanischen Apartment, aufgenommen und produziert wurde es dann in den Sear Sound Studios in New York, den Capitol Studios in L.A, sowie im hauseigenen Third Man Studio in Nashville.
Neben dem Gesang spielt Jack White akustische und elektrische Gitarren, Schlagzeug, Orgel und Synthesizer. Im Studio gaben sich bemerkenswerte Musiker die Klinke in die Hand: Schlagzeuger Louis Cato (Beyoncé, Q-Tip, John Legend, Mariah Carey), Bassisten Charlotte Kemp Muhl (The Ghost of a Saber Tooth Tiger) und NeonPhoenix (Kanye West, Lil Wayne, Jay-Z), Syn-thesizer-Spieler DJ Harrison und Anthony „Brew“ Brewster (Fishbone, The Untouchables), Key-boarder Neal Evans (Soulive, Talib Kweli, John Scofield) und Quincy McCrary (Unknown Mortal Orchestra, Pitbull), Perkussionist Bobby Allende (David Byrne, Marc Anthony) und Justin Porée (Ozomatli), Backingvokalistinnen wie Esther Rose und Ann & Regina McCrary von Nashvilles beliebtem Gospeltrio The McCrary Sisters. Außerdem Langzeit-Kollaborateure wie die Schlag-zeuger Daru Jones (Nas, Talib Kweli) und Carla Azar (Autolux, Depeche Mode, Doyle Bramhall II). Von Singer-Songwriter C.W. Stoneking stammt die rührende Spoken Word Einlage in „Abulia and Akrasia.“
Man kann erahnen, wie großartig Jack White mit seinem neusten Werk live klingen wird.
 

BITTE BEACHTEN:
Auf Wunsch des Künstlers sind sämtliche Jack White Shows phone-free.
Foto-, Video und sonstige Aufnahmegeräte sind nicht zulässig.
Ziel ist es, sich für eine begrenzte Zeit von all seinen technischen Spielzeugen zu trennen und Musik im ursprünglichen Sinne persönlichzu erleben. Sämtliche Aufnahmegeräte werden beim Einlass sicher in einem YONDR-Behältnis verschlossen, das beim Verlassen des Gebäudes wieder geöffnet wird. Dieses Behältnis wird nicht abgegeben, sondern verbleibt während der Show bei Ihnen. Sollten Sie zwischendurch ihr Handy nutzen müssen, können Sie dies in der YONDR-Zone am Eingang tun.
Für diejenigen, die etwas auf ihren SocialMedia Kanälen posten möchten, ist ebenfalls für Abhilfe gesorgt: der offizielle Jack White-Tourfotograf wird sowohl Fotos als auch Videos auf www.jackwhiteiii.com bzw. instagram@officialjackwhitelive zum kostenlosen Download anbieten. Sie können diese im Nachgang teilen, reposten und verschicken so oft sie wollen –am Abend selbst erfreuen Sie sich an einem handy-freien und zu 100% persönlichen Erlebnis. 

Jack White (in der Warsteiner Music Hall)
So, 14.10.2018
 
Einlass: 18.00 Uhr | Beginn: 19.30 Uhr | Eintritt: VVK: 45,00 € zzgl. Gebühren
präsentiert von Rolling Stone Magazin & Testspiel.de 

Exklusiver Fanclub-Presale über die Website von Jack White: Mi 23.05. – 10.00 Uhr
Exklusiver Presale über Eventim.de: Do. 24.05. – 10.00 Uhr
Allgemeiner VVK-Start: 25.05. – 10.00 Uhr

Teile diesen Artikel:

About the author

Urbanist, DJ und ethischer Hacker aus Dortmund. Aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.