Goldene Zeiten: Der Wolf zu Gast in der Trompete in Bochum

09sw

Legt am Freitag in der Trompete in Bochum auf: Der Wolf / Foto: LJOE

Golden-Age-HipHop und some funky Shizzle, dafür steht der Wolf aus Dortmund seit Jahren als Garant für gute Parties hinter den Plattentellern der Stadt. Zuletzt hatten wir den Wolf ja bei seinem aktuellsten Videodreh am Tyde Beach besucht, nachdem wir euch ja vorab vor seinem Comeback als Musiker gewarnt hatten. Am kommenden Freitag wird er das Bochumer Pendant zu seinen Parties als Gast-DJ in der Trompete bereichern. Könnte ziemlich fett werden, denken wir. Dass denkt auch Dirk Krogull auf seinem Blog bochum.cool:

Wer am Freitag in Bochum auf der Suche nach Golden-Age-HipHop und some funky Shizzle ist, der muss zum Tanzen in den Keller gehen – und zwar nicht in den Ratskeller, sondern in die Trompete. Im Ratskeller war die erfolgreiche „Goldene Zeiten“-Sause ja zuletzt zu finden, denn der vorläufige Verlust der Rotunde als Location zwang natürlich auch diese Party dazu, sich spähend in der Wildnis des Bochumer Veranstalterdschungels rumzutreiben.
Zum freshen Start in der Trompete kommt übrigens hoher Besuch in den tiefen Partykeller: Der Wolf aus Dortmund sorgt ganz bestimmt für eine tanzbarst fonky Zeitreise zwischen den Jackson Five und DJ Premier.
Kurtis Flow packt indes neben seinen üblichen Classics auch die Deutschräpkeule aus und kriegt dabei feierfreudige Unterstützung von Oh! Brian am Schlagzeug und den Inselhoppern Ruhr Breeze als coolen Anwärmern: Krs One und Dr. Dre treffen auf Kendrick Lamar und Macklemore, Creutzfeld & Jakob und die Stieber Twins treffen auf Huss und Hodn, und in der Spielecke könnt ihr eure Freunde auf einer Supernintendo-Konsole abziehen. Von nun an und forever regelmäßig in der Trompete!

GOLDENE-ZEITEN-TROMPETE-1024x768
Freitag, 05.02. (23 Uhr), Trompete, Bochum

Teile diesen Artikel:

About the author

Bjoern Hering lebt seit über 30 Jahren in Dortmund, aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.