Diese Webseite macht dich zum echten Hacker

Ob Satelliten-Uplinks oder Passwörter knacken: Geek Typer macht´s jedem möglich / Foto: Screenshot

Jau. Wenn in Serien wie „Mr. Robot“ oder Filmen wie „Who am I“ eifrig gehackt wird, flimmern spannende Quellcodes und Applikationen über den Bildschirm der Protagonisten. Wenn auch du deine Cafénachbarn oder Studentenkollegen vom Nachbartisch mit ähnlichen Skills beeindrucken willst, dann wird dir die Webseite Geek Typer bestimmt gut gefallen.

So richtig sexy waren Computernerds ja bisher nie. Doch der Trend zum coolen Hacker lässt das alte Image des pickeligen Einzelgängers langsam verblassen. Als Technik-Fan befasse auch ich mich seit einigen Monaten mal wieder mit diesem spannenden Thema und studiere grad eifrig einen CEH Studiengang an einer amerikanischen Fernuni, die mich mit einem Abschluss als zertifizierter ethischer Hacker lockt. Das ist auch einer der Gründe, warum es bei den Last Junkies grad etwas ruhiger hergeht: Ich verbringe meine eh schon rare Freizeit grad damit, in einem virtuellen Labor sämtliche Betriebssysteme mit Trojanern, Passwort-Attacken und Datenbank-Angriffen zu malträtieren.

Einfacher und vor allem zeitsparender geht das Ganze dann tatsächlich mit der wunderbaren Fake-Webseite GEEK TYPER. Nachdem du dir dein Lieblings-Theme ausgewählt hast (es gibt auch ein fsociety Theme), zaubern jegliche deiner Tastaturanschläge einen wunderbaren Hacker-Quellcode auf den Bildschirm. Über die Ordner auf dem Fake-Desktop kannst du dann auch Passwörter decrypten lassen, geheime Datenbanken des CIA hacken oder IP Adressen tracen. Auch die Benutzung der Pfeiltasten kann interessant sein. Die Bewunderung deiner Tischnachbarn wird dir auf jeden Fall sicher sein. 

http://geektyper.com

Teile diesen Artikel:

About the author

Urbanist, DJ und ethischer Hacker aus Dortmund. Aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.