Er ist wieder da

der_Wolf_02

Foto: Video Screenshot by LJOE

Oh shit Frau Schmidt: Der Wolf ist wieder da.

Wenn an einem Dortmunder DJ-Pult hinter einem mit Stickern beklebten MacBook eine Mütze wippt, dann habt ihr mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit gerade eine Begegnung mit dem Wolf. Nichts wirklich ungewöhnliches, wenn man im Dortmunder Nachtleben unterwegs ist, denn wirklich weg war Jens „Der Wolf“ Albert ja nie. Seit mehr als 15 Jahren schmeißt unser Jensemann fast wöchentlich goldenen Hip Hop und eine Handvoll Funk auf die Plattenteller der Dortmunder Clubs. Das ist ihm hoch anzurechnen – seine Treue zur Stadt, sein Engagement, sein zelebrierter Lokalpatriotismus. 1997 machte er Dortmund berühmt: Gibt´s doch gar nicht und Oh shit – Frau Schmidt schafften es bis in die deutschen Top 20, „Das Album“ landete auf Platz 18 der Albumcharts, ganz Hip Hop Deutschland lachte erst mit, später dann über den Wolf. Ob der Neid, dass witziger Hip Hop die Albumcharts stürmen konnte, mehr am Wolf-Shitstorm schuld war, als der eigentliche Vorwurf einer mangelnden Credibility, das konnte Dortmund nie wirklich mit sich klären. Nach zwei weiteren Alben zog sich der Wolf ins Nachtleben zurück, seine treue Fanbase folgt ihm seitdem unermüdlich. Die Hater wurden ruhiger, die „Gibt´s doch gar nicht!“-Rufe verstummten und gerieten in Vergessenheit. Der Wolf blieb Dortmund treu, in guten wie in schlechten Zeiten, und eigentlich kann er sich entspannt zurücklehnen, denn seinen Namen hat er in den letzten 15 Jahren mehrfach reingewaschen. Und jetzt das: Noch dieses Jahr soll ein neues Abum unter dem Titel „Turbo Funk“ erscheinen. Eine Produktion mit viel Funk, aber auch Dubstep- und Drum´n´Bass-Elementen, wie er kürzlich der Lokalpresse berichtete. Seine Kritiker reiben sich wohl jetzt schon die Hände und sitzen in den Startlöchern. Aber da muss er durch und genau das kann er ja. Wir jedenfalls freuen uns tierisch darauf, dass die uns so vertraute Kaugummi-Stimme vom Wolf wieder am Start ist. Bodenständig, typisch Dortmund eben, latscht er los und schaut, was wird. Hoffentlich haut er uns allen wieder einmal mindestens einen Jahrhundert-Ohrwurm um die Ohren. Alles Beste, Jense, Peace.


Die erste Videoauskopplung „Der Phasensmasher“ aus dem neuen Album vom Wolf:

Spread the word. Share this post!

About the author

Bjoern Hering lebt seit über 30 Jahren in Dortmund, aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.