Video: The early days of Sampling

 

Musikproduktion mit Tracker-Programmen und ersten Samplern / Foto: Screenshot, the loop loft

Sampling ist aus dem Musikbusiness nicht mehr wegzudenken. Mit MPCs und Samplern, wie sie heutzutage in jedem Heimstudio zu finden sind, bedarf es nur noch eines schnellen Drag & Drop und Verschieben von Sound-Schnipseln, um am Ende einen neuen, groovenden Beat zu erstellen.

Aber das war nicht immer so. In den späten Achtzigern gehörte das Sampling noch zum totalen Underground der Musikproduktion. Die Technik war Nerd-Technik, und erst als erste Tracks kommerziell bekannter wurden, brach eine Welle der Begeisterung wie auch Empörung los. Gefolgt von völlig neuen, rechtlichen Auseinandersetzungen zwischen Urheber und „Audio-Dieben“. Dieses 9 Minuten YouTube-Fundstück aus dem Jahre 1988 bringt uns zurück in die Zeit, in der Sampling als neue Kunstform erschien und erste Auseinandersetzungen und Millionenklagen folgten. Mit Statements von LOU REED, TOM PETTY; ICE-T, LL COOL J und vielen anderen. 

 

 

Spread the word. Share this post!

About the author

Bjoern Hering lebt seit über 30 Jahren in Dortmund, aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.