„Wir könnten auch ein Telefonbuch performen“ – Dond und Daniel lassen am 10.9. eure Wünsche wahr werden

DDfinal
Dond und Daniel lesen, und das vor Publikum und nun schon seit 16 Jahren. Die beiden schrägen Bücher-Nerds sind aus dem Dortmunder Nacht- und Subkulturleben nicht mehr wegzudenken. Am 10.September lesen sie diesmal im Sissikingkong eure Lieblingspassagen.

Es ist 1999, als sich die Wege von Dond und Daniel erstmals kreuzen und beide ihr gemeinsames Faible für abseitige Literatur entdecken. Sie beschließen, Georges Perecs 80 Seiten langes Werk „Was für ein kleines Moped mit verchromter Lenkstange steht dort im Hof?“ am elektrischen Kamin (eKamina, bis heute veranstaltet durch Martini) im damaligen Club Cosmotopia als Lesung vorzutragen. Warum es ausgerechnet dieses Stück war, wollte ich wissen. „Die Texte müssen in ihrer Länge und Art für das Konzept schon passen und dieses kleine Buch eignet sich einfach perfekt dazu“, erklären sie. Nach mindestens vier geprobten Komplettdurchläufen von je zwei Stunden war es dann soweit. „Es war sehr dilettantisch, es existiert noch eine Kassettenaufnahme“, erzählen mir beide bei einem Treffen im FINK auf dem Dortmunder Nordmarkt, „eigentlich war es ziemlich stümperhaft vorgetragen.“
Mittlerweile gehört das Stück zu ihren Klassikern und nach weit über hundert Lesungen, die sie seitdem alle 2 Monate bei eKamina (mittlerweile im Sissikingkong) und in vielen weiteren außergewöhnlichen Locations veranstalteten, proben sie einen neuen Text nur einmal zusammen ein und sind auch mit ihrer stimmlichen Performance weitaus mehr zufrieden. Seitdem sind ihre selbstkopierten Plakate für ihre Veranstaltungen aus den Dortmunder Szenekneipen nicht mehr wegzudenken.

„Wenn wir wollten, könnten wir auch ein Telefonbuch performen“

Trotz all der verschiedenen Werke, Essays und Glossen, die Dond und Daniel in den letzten Jahren zusammengetragen haben, haben sie nie Themen angerührt, die sie nicht überzeugt haben. „Klar, wenn wir einen Mainstream-Titel lesen würden, dann würden uns viele Leute die Bude einrennen. Aber wir ergreifen lieber Partei für die ungelesene Literatur. Wir wollen kommerzielle Misserfolge rauskitzeln.“ Und so haben sich beide ein Publikum erarbeitet, welches auf ihren Literaturgeschmack vertraut und sich an ihrer unterhaltsamen Darbietung erfreut. Auswahl haben beide mehr als genug, Dond liest circa 60 bis 70 Bücher pro Jahr. „Wir wurden einmal für eine Lesung vor einer 16mm Filmaufführung von DIRTY DANCING gebucht. Also haben wir uns tagelang Gedanken gemacht und uns für einen Auszug aus einer Doktorarbeit über den Film entschieden. Es ging um den Weg und die Entwicklung vom Mädchen zur Frau in DIRTY DANCING. Leider hatten wir uns total verschätzt, denn im Publikum saßen 95% Frauen mittleren Alters, die einfach nur frenetisch ihren Lieblingsfilm abfeiern und uns rhythmisch klatschend aus dem Saal scheuchen wollten. Wir haben es dann trotzdem bis zum bitteren Ende durchgezogen.“ Weitere schräge Stationen ihres Schaffens sind eine 24-Stunden-Dauerlesung von James Joyces 1000-seitigem Epos Ulysses im Salon FINK oder das Vorlesen von LP-Cover Texten (in Erinnerung blieb unter anderem ein persönlicher Gruß von Drafi Deutscher), während die Dortmunder DJs Timmi und Martini auf ihrer damaligen „Wirtschaftswunder-Party“-Reihe eben dieses Material aus den Jahren 1950-1970 auf den Plattenteller legten. Eine Lesung im Dortmunder Restaurant Marrakesch, von beiden eifrigst zum Thema Marrakesch aufgearbeitet, wurde jäh durch eine zehnköpfige Gruppe marokkanischer GLS Auslieferungsfahrer beendet, die in dem Restaurant zur selben Zeit lieber lauthals ihren Dienstplan für die kommenden zwei Monate ausdiskutieren wollten. Auf einer anderen Lesung waren Teilnehmer so begeistert von der gehörten Geschichte, dass sich eine Entdeckergruppe gründete, die die beschriebenen Orte in dem gelesenen Buch in Deutschland aufsuchte und es mit ihren Nachforschungen sogar in die WDR Lokalzeit schaffte.

DDsmall

„Wir denken, die Leute verpassen was, wenn sie das hier nicht kennen“ – Dond und Daniel


„Ein Highlight der letzten Wunschlesung war die Verfolgungsjagd aus Drop City von T.C. Boyle“

Am 10.9. lesen Dond und Daniel in ihrer Reihe „Wünsche können wahr werden“ (letztes Mal so gelesen vor 5 Jahren) im Sissikingkong in Dortmund eure Lieblingstexte vor. Dazu habt ihr bereits im Juni eure liebsten Textpassagen, Essays, Gedichte und Kurzgeschichten an die beiden einegsendet, der Termin wurde wegen eines tragischen Zwischenfalls verschoben und wird nun nachgeholt. „Ein Highlight der letzten Wunschlesung war die Verfolgungsjagd aus Drop City von T.C. Boyle“, schwärmt Daniel. Wer nach so vielen Jahren noch mit so viel Begeisterung erzählt wie Dond und Daniel es tun, wenn sie über ihr Hobby sprechen, der wird uns hoffentlich noch viele Jahre in der Stadt erhalten bleiben. Oder, wie Daniel es nüchtern auf den Punkt bringt: „Wir setzen uns nur hin und lesen Bücher. Und zwar so, dass es unterhaltsam ist.“ Bescheidenheit ist und bleibt eben eine Tugend.

Hardfacts:
„Wünsche können wahr werden“ mit Dond und Daniel
10 September Sissikingkong, Dortmund // 20h
Die Veranstaltung bei Facebook
www.dondunddaniel.de
www.ekamina.de

 

 

Spread the word. Share this post!

About the author

Bjoern Hering lebt seit über 30 Jahren in Dortmund, aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.

1 comment on “„Wir könnten auch ein Telefonbuch performen“ – Dond und Daniel lassen am 10.9. eure Wünsche wahr werden”

  1. Pingback: Ein Shazam für Pflanzen: PlantNet - Last Junkies On Earth

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.