Hier ist der erste weltweite Zug und U-Bahn Tracker

header

Weltweiten öffentlichen Nahverkehr in Echtzeit tracken: TRAVIC macht es möglich


Als ich den New Yorker LoFi Musiker NNMaddox einmal fragte, was ihn an seiner Stadt besonders begeistere, antwortete er: „The Public Transportation.“ Der Echtzeit Zug und U-Bahn Tracker TRAVIC wird Menschen wie ihn garantiert begeistern.

In Zusammenarbeit mit der Universität Freiburg hat die Internetfirma geOps einen Tracker des öffentlichen Personenverkehrs implementiert. Die Anwendung kombiniert statische Fahrplandaten mit eventuell vorhandenen Echtzeitdaten und berechnet daraus die aktuelle Position eines Fahrzeuges, egal ob Zug, Bus, Strassenbahn, U-Bahn oder Schiff. Die Daten werden aus GTFS Feeds gelesen. Derzeit sind mehr als 240 über die ganze Welt verteilte Feeds integriert. Das ist so ziemlich jede größere Stadt, von Dortmund über Berlin bis Tel Aviv, New York oder Helsinki.

Sind für eine Region keine Echtzeit-Feeds vorhanden oder sind die Realtime-Informationen kurzzeitig nicht verfügbar, so werden die aktuellen Soll-Positionen der Fahrzeuge nach Fahrplan dargestellt. Zur Zeit ist dies für die Mehrheit der Verkehrsgesellschaften der Fall. Auch wenn Echtzeitdaten verfügbar sind ist es möglich, die Visualisierung bis zu 30-fach zu beschleunigen. In diesem Fall basieren die Fahrzeugpositionen dann auf der aktuellen Echtzeit-Verspätung und den Fahrplandaten für die nächsten Stunden.

Hier geht es zum TRAVIC ÖPNV Tracker

Das Backend ist darauf optimiert, möglichst viele Fahrtbewegungen (Trajektorien) in möglichst kurzer Zeit auszugeben, so dass sie im Endgerät ohne grossen Rechenaufwand visualisiert werden können. Zu diesem Zweck wurden sowohl Server als auch Client im Rahmen einer Masterarbeit an der Uni Freiburg komplett neu entwickelt. Für den jetzt veröffentlichten Tracker wird die Software bei geOps laufend weiterentwickelt.

balken

Mit einem Klick auf die entsprechende Bahn seht ihr den kompletten Streckenverlauf in Echtzeit


Der Tracker hält die GTFS-Feeds aller Regionen gleichzeitig vor. Damit können sämtliche im aktuellen Kartenausschnitt verkehrenden Fahrzeuge angezeigt werden, auch wenn die Daten von verschiedenen Transportunternehmen stammen. Die Effizienz des Trackers ist so gut, dass eine Beschleunigung der Simulation auf bis zu 30-fache Geschwindigkeit problemlos möglich wird, wobei die Bewegung der Fahrzeuge dennoch sehr flüssig bleibt.

Mapping der Streckenverläufe

GTFS Feeds können neben den Fahrplandaten auch exakte Fahrtverläufe („Shapes“) beinhalten. Die Visualisierung im Tracker basiert wenn möglich auf diesen Shapes. Manche GTFS Feeds enthalten allerdings keine oder sehr ungenaue Fahrtverläufe. Um auch solche Daten möglichst korrekt auf einer Karte anzuzeigen hat geOps spezielle Routing-Algorithmen entwickelt.

amsterdam

Amsterdam

Ausgangspunkt sind dabei die im GTFS Feed enthalten Stationen, die mit Koordinaten georeferenziert sind. In Kombination mit einem topologischen Netzwerk von Bahnstrecken und Strassen werden die exakten Verbindungen zwischen den Stationen hergeleitet. Dabei werden zahlreiche Spezialfälle berücksichtigt, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen. Beim Mapping von Buslinien werden beispielsweise Strassenkategorien, Einbahnstrassen oder für Busse gesperrte Strassen in die Wegfindung integriert. Auch Fehler im Netzwerk werden in einem gewissen Rahmen automatisch korrigiert.

 

Weiterer Ausbau

Der Tracker soll kontinuierlich um weitere Transportunternehmen ergänzt werden. Mindestens für Europa und Nordamerika könnte eine flächendeckende Darstellung des öffentlichen Verkehrs in naher Zukunft möglich sein.

Infos via geOps

Spread the word. Share this post!

About the author

Bjoern Hering lebt seit über 30 Jahren in Dortmund, aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.