Clubszene Nordstadt – der LJOE Clubguide

DJ at the Turntable

Wer neu ist in Dortmund, muss die Stadt am Anfang erstmal kennenlernen – bei Tag und bei Nacht. Dazu gehört natürlich auch die Clubszene Nordstadt.

Weil sich aber nicht immer auf Anhieb erkennen lässt, welche Bar / welcher Club cool ist, oder vielleicht noch nicht die richtigen Leute kennt, kann man ganz schön auf die Schnauze fliegen, wenn man unbedarft lostigert und naiv den vollmundigen Ankündigungen auf Flyern etc. Glauben schenkt. Passiert das zu oft, ist die Beziehung zur neuen Heimat schon verkorkst, bevor sie erst so richtig Fahrt aufnehmen konnte. Dortmund bietet nämlich sehr viel mehr, als man unserem westfälischen Perlchen ohne Stadtkenntnis zusprechen würde.

Um euch vor den schlimmsten Fehltritten zu bewahren, gibt es von uns jede Woche den Partyguide – und hier kommt konsequenterweise nun auch der Clubguide, der für euch die unserer Meinung nach empfehlenswerten Läden der Dortmunder Clubszene zusammenfasst.

Clubszene Nordstadt

Salon Fink (Nordmarkt 8, Website)Salon Fink, Nordmarkt Dortmund

Am östlichen Rand des Nordmarkts gelegen, fungiert der Salon Fink als Refugium für jeden, der in dieser eher unwirtlichen Gegend nach einem gemütlichen Plätzchen für ein Bier und nach Musik jenseits der Charts sucht. Seit Inhaberin Katrin vor rund 3 1/2 Jahren dieses ziemlich wagemutige Projekt begonnen hat, gibt es auch im manchmal etwas ruppigen und abschreckenden Herzen der Nordstadt eine Anlaufstelle für alternative „Normalos“. Für viele der Gäste ist diese Insel der Harmonie zum Wohnzimmer geworden und das spürt man an. Also: sehr harmonische Atmosphäre, gemütlich-stylische Einrichtung, stets gute Musik und viele Veranstaltungen (Konzerte, lustige Bingo- / Karaoke-Abende uvm.).

Sissikingkong (Landwehrstr. 17, Website)Sissikingkong, Dortmund

Wenn man nachts von der Nordseite des Hauptbahnhofs zum Hafen läuft (auch wenn das nicht so oft vorkommt), ist es ratsam, einen Zwischenstop im Sissikingkong einzuplanen – auch auf die Gefahr hin, dort hängen zu bleiben. Denn im Keller des Clubs, der oben eine gemütliche Bar-Atmosphäre mit diversen Sitzgruppen versprüht schon unzähligen Freundschaften den Weg geebnet hat, brodelt manchmal ein wahrer Vulkan. Besonders zu den einmal im Monat stattfindenden und legendären La Boom Parties geht es hier wilder zu als irgendwo sonst in Dortmund. Wer da noch nicht war, kennt die Clubszene Nordstadt nicht. Achso: lecker essen kann man dort auch noch.

Subrosa (Gneisenaustr. 56, Website)Hafenschänke Subrosa, Dortmund

Ungefähr 5 Gehminuten in Richtung Nordosten liegt das Subrosa aka Hafenschänke. Die Selbsttitulierung als Spelunke sagt eigentlich schon alles: Hier geht’s rau zu. Rockkonzerte in liebevoll hergerichteter Schäbbigkeit, ein Ort für Biertrinker, Ausgelassenheit und Unkonventionalität. Sowas wie die moderne Eckkneipe, nur dass Fremde sehr viel herzlicher empfangen werden. Hier hat schon der Erfolg so mancher Dortmunder Band begonnen und nichts könnte einen besser im Hafenviertel willkommen heißen, als dieser herrliche Ort der lebhaft-unprätentiösen Urigkeit. Dazu wird passendes Essen serviert und für Fußballfans ist das Subrosa mit seiner Leinwand schon eine Institution.

Rekorder (Gneisenaustr. 55, Website)Rekorder Dortmund

Gegenüber des Subrosa ist im Sommer 2013 der Rekorder eingezogen, wo seitdem vor allem das etwas hippere Klientel auch noch auf seine Kosten kommt. Von Garagenrock bis HipHop gibt’s alles, was sich abseits der ausgetrampelten Pfade der Musik durch den Dschungel schlägt, dazu regelmäßig äußerst unterhaltsame Veranstaltungsformate wie die Wundertüte, den Vinylstammtisch, und seit neuestem auch sonntags noch Songs&Cakes. Und: Regelmäßig legendäre (keine Übertreibung) Konzerte! Der hinter dem Laden stehende tonbande e.V. ist sehr umtriebig, kommt immer wieder mit neuen coolen Ideen um die Ecke und ist mittlerweile ein fester Bestandteil der Clubszene Nordstadt. Geöffnet nur an Veranstaltungstagen.

Herr Walter (Speicherstr. 90, Website)Herr Walter, Dortmund

Geht ihr die Gneisenaustraße in Richtung Hafen immer weiter, erblickt ihr nach ca. 15 Minuten linkerhand ein Stückchen Strand am Hafenbecken mit einem bunt geschmückten Boot vor Anker. Das ist Herr Walter, das Partyboot Dortmunds. Hier kann man an warmen Tagen wirklich höchst entspannt mit Cocktail in der Hand und auf Sand gebettet den Sonnenuntergang genießen, um später zu Dancehall oder Drum’n’Bass unter Deck zu steigen und dort bis in die Morgenstunden die Welt da draußen zu vergessen. Allerdings ist es auch sehr erhebend, zwischendurch mal draußen ein wenig Luft zu schnappen. Einziger Wermutstropfen: Auch für chillen am Strand wird tagsüber ein kleines – aber wirklich nur kleines – Eintrittsgeld verlangt.

TYDE Studios (Matthiesstr. 16, Website, besser aber Facebook)Tyde Studios, Dortmund

Einmal ums Hafenbecken herum geschlendert gelangt man am Fuße des historischen (und weithin sichtbaren) Hafenamts zu den TYDE Studios. Anfang 2015 in den umfangreich restaurierten Räumen der Alten Seilerei eröffnet, hat sich das Konzept aus Restaurant/Bar/Club Stück für Stück in die Clubszene Nordstadt gearbeitet. Punkte sammelt der Laden vor allem mit einer auch höheren Ansprüchen genügenden Speisekarte, sehr guten Drinks, dem großen Außenbereich und regelmäßig coolen Veranstaltungen, wie Konzerten, Live-Jams und DJ Sets. Man erreicht die Location übrigens auch ganz unkompliziert, wenn man das Sissikingkong rechts liegen lässt und immer geradeaus läuft.

Teile diesen Artikel:

About the author

Nachdem er seinen Job als Sportreporter an den Nagel gehangen hat, hat es Florian Kohl als Freelancer, Denker und Schreiber von Hamburg nach Dortmund verschlagen. Soziale Strömungen, Politik und vor allem gutes Essen liegen dem vormals Hardcore-Reggae-Fundamentalisten sehr am Herzen. Wer ihn heutzutage eher auf Garage-Konzerten antrifft, sollte mal lieb grüßen: You won’t see him raging as long as being treated nicely.