Back on stage: The Morlocks!

In neuer Formation kehren sie nach vielen Jahren wieder zurück auf die Bühne: The Morlocks. / Foto: The Morlocks

In neuer Formation kehren sie nach vielen Jahren wieder zurück auf die Bühne: The Morlocks. / Foto: The Morlocks

Es ist viele Jahre her, seit die Morlocks zuletzt auf einer Bühne zu sehen waren – jetzt ist die schon beinahe mystisch-legendäre, 1984 in Kalifornien gegründete Garage Band zurück und startet ihre „Return of the rat“-Tour (man glaubt es kaum) hier bei uns in Dortmund.

Wer ihren Sound kennt, der weiß, dass der Kellerraum des Rekorders kochen wird, wenn diese fünf Garage-Veteranen ihr Feuerwerk aus alten Hits und neuen Stücken abfackeln. Denn, wie sie selbst von sich sagen:

„The Morlocks aren’t some smoothed-out, swagged-out fuck-ups toting stage passes and guitars; The Morlocks are a living, sleeping and breathing embodiment of the garage punk they’ve perfected and long performed. The music they create is the lifeblood of their cause, a cause which is as much a point of pride as a way of life. The scars, breaks and bruises earned along the way serve to magnify the only truth they know. You see, The Morlocks are not afraid for you to watch them bleed.“

Von Düsseldorf aus, wo Sänger und Frontmann Leighton Koizumi mittlerweile wohnt, hat er mit Rob Louwers (Drums / Fuzztones, Q-65, Link Wray), Oliver Pilsner (Bass / Fuzztones, Cheeks, Montesas, Magnificent Brotherhood), Bernadette (Guitar / Gee Strings, Sonny Vincent, Humpers) und Marcello Salis (Gravedigger V, Hangee V) eine Band um sich geschart, die wie er Rock’n’Roll to the bone ist. Die Morlocks rocken ohne Rücksicht auf Verluste und sind erst zufrieden, wenn das Publikum vor Erschöpfung zusammenzubrechen droht.

Wenn diese hartgesottenen Fuzzer ihr Comeback und zugleich den Start ihrer europaweiten Tournee am Freitag im Rekorder zelebrieren, dann muss man sich auf was gefasst machen. Die Tore gegenüber des Subrosa öffnen um 20 Uhr, los geht’s dann ungefähr eine Stunde später. Aber eine frühe Anreise ist diesmal angeraten – man kann sich ja vorher schonmal was von der feinen Getränkekarte des Rekorders gönnen. Achso, übrigens:

„Is rock and roll worth the lacerations, the broken relationships, the endless stream of nights cobbled together through bad coffee, truck stops, 24-hour diners and drive-thrus, bottomless bottles of booze, pack after pack of cigarettes, waking up in a van surrounded by guitar amps and microphones? Is the need to make music really worth living and dying for? The Morlocks believe it is.“

Sagt nicht, wir hätten euch nicht gewarnt.


Hardfacts:

The Morlocks
30.10.2015
Rekorder, Gneisenaustr. 55
Eintritt: 8 Euro
Einlass: 20 Uhr, Beginn: 21 Uhr

Spread the word. Share this post!

About the author

Nachdem er seinen Job als Sportreporter an den Nagel gehangen hat, hat es Florian Kohl als Freelancer, Denker und Schreiber von Hamburg nach Dortmund verschlagen. Soziale Strömungen, Politik und vor allem gutes Essen liegen dem vormals Hardcore-Reggae-Fundamentalisten sehr am Herzen. Wer ihn heutzutage eher auf Garage-Konzerten antrifft, sollte mal lieb grüßen: You won’t see him raging as long as being treated nicely.