Samstag: A Place To Bury Strangers im FZW Dortmund

Die New Yorker Shoegazer A Place To Bury Strangers kommen Samstag ins FZW / Foto: Wikipedia

Als „New Yorks lauteste Garage & Shoegaze Band“ bezeichnete die Washington Post die drei Jungs von A Place To Bury Strangers aus Brooklyn neulich. Wer schon einmal eine Show des Trios gesehen hat, weiß von den bleibenden Eindrücken, die diese Band hinterlässt. 

Es war im Sommer 2003, als ich zum ersten in New York ankam und mir dort das zu der Zeit noch gar nicht so hip-explodierende Williamsburg auf der anderen Flussseite angeschaut habe. Eher aus Langeweile zog es mich in die Music Hall of Williamsburg, in der eine Band namens A Place To Bury Strangers spielen sollte. Nicht einmal fünfzig Personen füllten die Halle, als plötzlich dieses Trio im Schatten von Strobolicht und Videobeamern den Raum mit so einem immensen Sound und Feedback-Gewitter füllte, wie ich es bis dahin noch nicht erlebt hatte. Hier trafen Sounds von the Jesus & Mary Chain auf Black Rebel Motor Cycle Club – wie vom Blitz getroffen wurde ich Fan dieser Band. 

12 Jahre später. Ich stehe im Café Nova in Essen. Der Raum sieht aus, wie ein kleines Jugendzentrum. Wie nur sollte diese unglaubliche Band von damals hier nur den Raum zum Leben erwecken? Als dann A Place To Bury Strangers die Bühne betreten. verwandelt sich der Raum in etwas völlig anderes: Mit ihrer eigenen Light-Show aus Scannern, Nebeln und Strobo-Lampen taucht das Café Nova ab in die Welt dieser drei Noise-Rocker aus Amerika. Wieder einmal verlasse ich völlig beeindruckt den kleinen Clubraum. 

Diesen Samstag spielen A Place To Bury Strangers im Dortmunder FZW und ihr könnt euch denken, dass ich euch dieses Konzert wirklich ans Herz legen möchte. Fans von Shoegaze, Garage und Noise werden an diesem Abend auf ihre Kosten kommen. Auf unserer Facebook-Seite verlosen wir 1×2 Gästelistenplätze für den Abend. Hier sind alle Fakten:

A Place To Bury Strangers
Samstag, 28.4.
FZW Dortmund
Einlass: 18.30 Uhr

Beginn: 19.00 Uhr
Eintritt: VVK: 15,00 € zzgl. Gebühren
Support: Buck Gooter

Teile diesen Artikel:

About the author

Urbanist, DJ und ethischer Hacker aus Dortmund. Aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.