14 Künstler. 14 x Dortmund. Eine Kassette.

s1-01

„S1“: AniYo kore und 13 weitere Dortmunder Künstler holen den Tape Sampler zurück in die Stadt.

Die Soundtüftler von aniYo kore haben 14 Dortmunder Künstler für den Tape Sampler „S1“ zusammengetrommelt. Von Sascha Bisley über Schlakks und Sister Kingkong bis Daily Thompson sind alle mit dabei. Diesen Samstag erscheint das gute Stück: Zeit, sich mit den Menschen hinter AniYo kore zu unterhalten.

Ihr bringt diesen Monat ein Mixtape mit dem Titel „S1“ heraus, auf dem 14 Dortmunder Künstler vertreten sind. Wieso ausgerechnet eine Kassette?

Eine CD wird heute unserer Ansicht nach eher in der Minderheit als „wertvoll“ wahrgenommen. Es spaltet sich in „Downloader“, Vinylkäufer und solche, die bald eins von beidem sind. Weil eine CD teurer in der Produktion ist als ein Downloadpack, schätzen wir mal, dass der Download bald das neue „standard digital“ ist. Die Kassette wird heute (vor allem von Vinylkäufern) wieder mehr und mehr als klanggutes Medium erkannt. Viele Bands veröffentlichen heute vor ihrem ersten Vinyl wieder eine Kassette. Die möchte man dann als Fan natürlich auch haben. Kassettendecks gibt’s einfach und günstig auf dem Flohmarkt oder im Keller und auch die Kassettenherstellung ist günstiger als eine CD-Herstellung.

Gibt es überhaupt noch Kassetten-Publikum oder ist es mehr eine Hommage an das Medium, wie es Phillip Boa eimal tat, als er sein Album liebevoll „C90“ nannte?

Aus vielen Richtungen und Sparten gibt’s wieder Kassetten und auch das entsprechende Publikum. In der Punk/Hardcore und Noize-Szene hat es durchgehend Kassetten gegeben. Zuerst hörten wir dann vor ca. 3 Jahren von den ersten kleinen „Tape-only“ Labels aus Berlin, da ging es auch um Noize, aber eher aus dem Elektronik-Bereich. Dann kam früh eine Menge aus Bristol ( Dubstep / Neo Dub) auf Kassette: Alben, Mixtapes und Beat-Collections. Es wird bestimmt noch viel mehr gegeben haben, aber diese Genres haben wir wahrgenommen. Ende 2013 haben wir dann unsere erste Kassette veröffentlicht. Eine Liveshow, die wir auf Eldoradio 93,0 bei FunkYourHeadUp spielen durften. Es war schöner als eine CD und wir dachten, dass es dafür Abnehmer geben würde. Tatsächlich haben wir von 100 Kopien fast alle am Abend der Releaseshow verkauft. 

Wie haben die Künstler reagiert, als ihr sie mit ins Boot geholt habt? Gab es auch Bedenken mit dem Medium Kassette?

Alle fanden es von vornherein cool. Bands wie LYNX LYNX, EF…, Minimal Orchestra oder Daily Thompson hatten in der Zwischenzeit (oder auch davor) schon Kassetten veröffentlicht. Das Medium Kassette war gerade wegen seines fairen Preises der Anstoß, den Sampler überhaupt zu starten. Der monetäre Einsatz der jeweiligen Bands war für jeden erschwinglich, dadurch konnten wir auch die Kreativen mit limitierten Mitteln öffentlich und stilvoll vertreten, das war unser Wunsch. In Dortmund gibt es eine Menge hochwertige und auch eigenständige Musik, nur waren fast alle Genres bis hierher zu dünn vertreten, um wirtschaftlich interessant zu sein. Deswegen haben wir fast keine Labels hier – der zweite Grund, den Sampler zu beleben. Wir sind begeistert von Städten, in denen Künstler sich genreübergreifend zuhören und unterstützen. Meistens sind das auch die Orte, die über ihre Region hinaus zu Kulturmagneten werden. Mit der Kassette wollten wir positiv in diese Richtung wirken.

Bildschirmfoto 2015-06-17 um 23.02.52

Die Dortmunder Soundtüftler von AniYo kore / Foto: www.aniyokore.com


Waren es alles schon ausproduzierte Songs, die die Dortmunder Künstler beigesteuert haben oder habt ihr in eurem Bastler-Studio zusammen mit ihnen produziert oder geremixed?

Hier war es ganz frei und unterschiedlich. Jede Band sollte den Sampler zu ihrem individuellen Vorteil nutzen. Manche haben Songs von kürzlich erschienen Alben eingereicht, um darauf aufmerksam zu machen. Teils sind es exklusive Songs nur für diesen speziellen Anlass. Wir hatten das Glück, Sascha Bisley bei uns aufzunehmen. Der Bruder wohnt bei uns um die Ecke und wir haben ganz dreist die Möglichkeit genutzt, diesen wunderbar kreativen Menschen dadurch etwas näher kennen zu lernen. Wir durften mit Dubgun eine ganze Nacht als Engineers für seinen Beitrag durchfeiern,und auch die Vocalspuren von Schlakks aufnehmen. Drei Songs haben wir gemischt. Den klanglichen roten Faden haben wir uns dann von °supertight° geholt, der das gesamte Werk dann durch seinen handgefertigten, analogen VCA hat laufen lassen. Auch optisch sind wir ganz in Dortmund geblieben, das Cover zeigt eine Pfeifenputzerband von °Striped Guys° (einem Streetartveteran aus Dortmund) vor besagtem VCA und im Hintergrund hängt ein Original von Daniel Belke. All Dortmund, All Love.

Ein Tape, allem voran Mixtapes, haben oft eine sehr persönliche Note. Ist die Auswahl an Bands und Künstlern auf „S1“ auch eine sehr persönliche Auswahl von euch?

Wir haben zuerst gecheckt, welche Dortmunder Bands und Künstler in der letzten Zeit eigenständig vollwertigen Stuff released haben oder einfach für uns sichtbar aktiv waren. Zeitgleich ist das zu 100% unser Geschmack und in keinster Weise repräsentativ. Es wird noch viele Künstler geben, die wir nicht auf dem Schirm hatten, und fordern diese herzlich auf, auch Dortmund Sampler zu veröffentlichen, damit wir das hören können.

Wenn jemand solch ein Tape haben will, wie kann er es am einfachsten bekommen?

Die 500 Kopien (inklusive Download-Code) wurden gleichermaßen an die Künstler verteilt und jeder kann sich einfach bei Hannes Weyland, Call Me Mary, SchlakksMinimal Orchestra, Daily Thompson, Tatze Konrad, LYNX LYNX, Helmolt, EFDubGun, Sister KingKong, Sascha Bisley, The Day oder bei uns eine Kopie zum Preis von 10€ abgreifen. Wir halten 71 Cent pro Song für angemessen. Zudem werden die Kassetten in einschlägigen Lokalen wie Black Plastic, Rekorder oder Salon Fink bestimmt zu finden sein. Und wem das nicht reicht, der kann am 28.August zur Sampler Show ins Subrosa oder den Rekorder kommen und das Ganze in live hören:

TIMETABLE FREITAG:

19:00: Tatze Konrad (Rockaway Beat)

19:30: Call Me Mary (subrosa)

20:00: Sascha Bisley (Rockaway Beat)

20:00: Minimal Orchestra (sissikingkong)

20:30 sister king kong (subrosa)

21:00 Schlakks & Cutz Penza (sissikingkong)

21:00 Uhr The Day (Rekorder)

22:00 Uhr aniYo kore (Rekorder)

Sa:

19:30 Captain`s Diary

20.30 Hannes Weyland Band (subrosa)

22:00 15 Jahre sissikingkong (sissikingkong)

Kosten: 10 Euro (gültig für alle Veranstaltungen des kompletten Wochenendes)

s1-02

Teile diesen Artikel:

About the author

Bjoern Hering lebt seit über 30 Jahren in Dortmund, aufgewachsen zwischen Graffiti, schwitzigen Konzerten und haufenweise Instrumentenkabeln. Bjoern liebt das Reisen und das Entdecken von Vergänglichem inmitten von hektischem Großstadttreiben. Auf seinem Blog Last Junkies On Earth dokumentiert er das Treiben seiner Stadt.

1 comment on “14 Künstler. 14 x Dortmund. Eine Kassette.”

  1. Pingback: Dreampop, Feedbacks, Hip Hop: Das S1 Festival in der Dortmunder Nordstadt

Comments are closed.